KANTON ST.GALLEN: Hochwasserschutz für Rheintaler Binnenkanal weiter optimiert

Der Rheintaler Binnenkanal soll einen wirkungsvollen Hochwasserschutz erhalten. Am Montag ist in Diepoldsau das Vorprojekt präsentiert worden. Am umstrittenen Rückhalteraum oberhalb der «Drei Brücken» wird festgehalten.

Merken
Drucken
Teilen
Solche Bilder sollen in Zukunft der Vergangenheit angehören. (Bild: Keystone)

Solche Bilder sollen in Zukunft der Vergangenheit angehören. (Bild: Keystone)

Hochwasserereignisse, wie jene von 1999 oder 2013, haben im Rheintal enorme Schäden verursacht. Der Rheintaler Binnenkanal setzte unterhalb der «Drei Brücken» grosse Siedlungsflächen unter Wasser.

Während den letzten vier Jahre hat der Zweckverband Rheintaler Binnenkanalunternehmen (RBK) zahlreiche Untersuchungen durchgeführt und alle Varianten des Hochwasserschutzes geprüft.

Das Vorprojekt hält am Hochwasserrückhalteraum oberhalb der «Drei Brücken» fest, wurde aber bezüglich Dammverlauf und Abflusskapazität des Drosselbauwerks optimiert, wie es in einer Mitteilung des RBK vom Montag heisst. So sollen die Siedlungsgebiete von Widnau, Au, Berneck und Balgach möglichst vor Schäden verschont werden. Mit einer Abflussmenge von 95 Kubikmetern Wasser pro Sekunde beim Drosselbauwerk werde die Landwirtschaftsfläche südlich der «Brücken» weniger oft eingestaut als vorher angenommen, heisst es weiter.

Marina Rheinhof in Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)
100 Bilder
Schwäne in Rorschach. (Bild: Rudolf Hirtl)
Sandro Schmid fotografierte am Montagabend auf der Insel Werd bei Stein am Rhein. (Bild: Sandro Schmid/Leserbild)
"Baden verboten" - unter Wasser: Sandro Schmid fotografierte am Montagabend auf der Insel Werd bei Stein am Rhein. (Bild: Sandro Schmid/Leserbild)
Sandro Schmid fotografierte am Montagabend auf der Insel Werd bei Stein am Rhein. (Bild: Sandro Schmid/Leserbild)
Hochwasser in Rorschach. (Bild: Rudolf Hirtl)
Wasser beim Kornhaus in Rorschach. (Bild: Rudolf Hirtl)
Das Fahrzeug des Werkhofes der Stadt Rorschach bahnt sich seinen Weg durch die überflutete östliche Seeuferpromenade. (Bild: Rudolf Hirtl)
Die Badhütte in Rorschach ist nur über einen verlängerten Steg erreichbar. (Bild: Rudolf Hirtl)
In Altenrhein muss dieses Haus in der Nähe der Dorfbadi mit Wassersperren geschützt werden. (Bild: Rudolf Hirtl)
Hochwasser beim Kornhaus in Rorschach. (Bild: Rudolf Hirtl)
Das Kornhaus in Rorschach steht zur Hälfte im Wasser. Das Bauamt hat einen Steg erstellt. (Bild: Rudolf Hirtl)
Hochwasser in Rorschach (Bild: Hardy Buob)
Auch die Feuerstellen beim "Lido" in Rietli Goldach stehen unter Wasser. (Bild: Rudolf Hirtl)
Rorschach (Bild: Pius Brunschwiler/Leserbild)
Die überflutete Promenade in Rorschach ist ein Publikumsmagnet. (Bild: Hardy Buob)
Rorschach (Bild: Pius Brunschwiler/Leserbild)
Sprungturm in der Badi Rorschach. (Bild: Rudolf Hirtl)
Im Gegensatz zu 1999 hat es nur wenig Wasser auf den Schienen beim Hafenbahnhof in Rorschach. (Bild: Rudolf Hirtl)
Auch in Gottlieben hat der Bodensee den Uferbereich überschwemmt. (Bild: Andrea Stalder)
Fahrt durchs Seewasser in Berlingen. (Bild: Andrea Stalder)
Hochwasser in Gottlieben. (Bild: Andrea Stalder)
Die Auswirkungen des Hochwassers in Gottlieben. (Bild: Andrea Stalder)
Ein beeindruckendes Foto aus Gottlieben. (Bild: Andrea Stalder)
Hochwasser in Gottlieben. (Bild: Andrea Stalder)
Die Hauptstrasse in Berlingen ist geflutet. (Bild: Andrea Stalder)
Auch in Berlingen hat sich der See seinen Weg gebahnt. (Bild: Andrea Stalder)
Der Adolf-Deucher-Quai in Steckborn steht unter Wasser. (Bild: Gudrun Enders)
Die Gartenwirtschaft Hirschen" Berlingen wird mit einem Ring aus Sandsäcken, einer frischen Mauer und einer Pumpe trocken gehalten. (Bild: Gudrun Enders)
Die Jurten in der Salmsacher Bucht stehen im Wasser. (Bild: Markus Schoch)
Auf diesem Rastplatz gibt es nasse Füsse. (Bild: Markus Schoch)
Die Brockenstube in der Salmsacher Bucht ist geschützt mit Sandsäcken. (Bild: Markus Schoch)
Land unter in der Salmsacher Bucht. (Bild: Markus Schoch)
Die Aach hat keinen Platz mehr in ihrem Bachbett. (Bild: Markus Schoch)
Wo Wiese war ist jetzt Wasser. (Bild: Markus Schoch)
Steinacher Bucht mit Blick nach Arbon. (Bild: Urs Bucher)
Bild: Leserbild von Barbara Wolfer
Die Gullis von Steinach schlucken kein Wasser mehr. (Bild: Michèle Schneider/Leserbild)
Bild: Leserbild von Barbara Wolfer
Die Autobahn A1 musste am Montagmorgen wegen einem Bach sowie einem Erdrutsch kurzzeitig gesperrt werden. (Bild: Kapo SG)
Mit dem Wasser versperrten Steine und Geröll die Autobahn zwischen Meggenhus und Rheineck. (Bild: Kapo SG)
Am Sonntag tummelten sich Schwäne in Rorschach. (Bild: Franz Schildknecht)
Bei der Badhütte in Rorschach ist der See bereits über die Ufer getreten. (Bild: Franz Schildknecht)
Ein Leser fotografierte die Schwanengruppe in Rorschach. (Bild: Franz Schildknecht)
Eine Schwanenmutter schwimmt mit ihren Jungen in Rorschach. (Bild: Franz Schildknecht)
Die Badewiese von Kesswil ist überschwemmt. (Bild: Hannes Stricker)
Der übervolle See in Kesswil. (Bild: Hannes Stricker)
Dieses Wasser reicht für den ganzen Sommer. (Bild: Hannes Stricker)
Badewiese und Grillplatz von Kesswil stehen unter Wasser. (Bild: Hannes Stricker)
Vorne See, hinten See in Kesswil. (Bild: Hannes Stricker)
Bild: Rudolf Hirtloceandesign@bluewin
Abfahrt der Rhynegg am Rheinspitz, rechts der im Wasser stehende Uferweg. (Bild: Rudolf Hirtl)
Steckborn: Die Bank vor der Fontäne steht schon im Wasser. (Bild: Gudrun Enders)
Der Alte Rhein bei Rheineck, im Hintergrund die Zollbrücke, die nach Gaissau führt. (Bild: Rudolf Hirtl)
Der Alte Rhein bei Rheineck. (Bild: Rudolf Hirtl)
Parkplatz beim Camping Idyll in Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)
Rheindelta. (Bild: Rudolf Hirtl)
Unter Wasser stehender Uferweg am Rheinspitz, Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)
Unter Wasser stehender Uferweg am Rheinspitz, Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)
Sperre vor dem Eingang zum Dorfbad Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)
Dorfbad Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)
Haus in Altenrhein in Nähe Dorfbad muss mit Hochwassersperren geschützt werden. (Bild: Rudolf Hirtl)
Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)
Haus in Altenrhein in Nähe Dorfbad muss mit Hochwassersperren geschützt werden. (Bild: Rudolf Hirtl)
Weitere vorsorgliche Sperre im Dorfteil Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)
Gesperrter Spielplatz in der Steinacher Bucht mit Blick nach Arbon. (Bild: Urs Bucher)
Pegelstand in Horn. (Bild: Urs Bucher)
Pegelstand in Horn. (Bild: Urs Bucher)
Gesperrter Spielplatz in der Steinacher Bucht mit Blick nach Arbon. (Bild: Urs Bucher)
Hochwasserschutz in Steinach. (Bild: Urs Bucher)
Hochwasserschutz in Steinach. (Bild: Urs Bucher)
Hochwasserschutz in Steinach. (Bild: Urs Bucher)
Seeweg Arbon. (Bild: Urs Bucher)
Steinacher Bucht mit Blick nach Arbon. (Bild: Urs Bucher)
Fischer in der Steinacher Bucht mit Blick nach Arbon. (Bild: Urs Bucher)
Steinacher Bucht mit Blick nach Arbon. (Bild: Urs Bucher)
Pegelstand in Horn. (Bild: Urs Bucher)
Der Hafen von Ermatingen steht unter Wasser. (Bild: Donato Caspari)
Die Thur bei Frauenfeld. (Bild: Donato Caspari)
Bei Rorschach ist der Bodensee über die Ufer geschwappt - die Kleinen freuen sich darüber. (Bild: Urs Bucher)
Sandsäcke bei Steckborn am Untersee. (Bild: Donato Caspari)
Die Thur bei Frauenfeld. (Bild: Donato Caspari)
Aufgenommen bei der Thur in Frauenfeld. (Bild: Donato Caspari)
Die Thur bei Frauenfeld. (Bild: Donato Caspari)
Am Hafen von Ermatingen. (Bild: Donato Caspari)
Dieser Bub hat in Ermatingen seinen Spass am Hochwasser. (Bild: Donato Caspari)
Hochwasser am Hafen von Ermatingen. (Bild: Donato Caspari)
Ausruhen mit den Füssen im Wasser bei Ermatingen. (Bild: Donato Caspari)
Spiel und Spass an der Rorschacher Uferpromenade. (Bild: Urs Bucher)
In Romanshorn reicht das Wasser bis knapp zum Parkplatz am Hafen. (Bild: Markus Schoch)
Das Wasser schwappt in Ermatingen über die Hafenmauer. (Bild: Donato Caspari)
Ein Schnappschuss von Urs Bucher bei Rorschach. (Bild: Urs Bucher)
Waten im Wasser an der Uferpromenade. (Bild: Urs Bucher)
Das Hochwasser ist ein beliebtes Fotosujet. (Bild: Urs Bucher)
Das historische Ereignis wird mitsamt Nachwuchs für die Nachwelt festgehalten. (Bild: Urs Bucher)
Ralaxen am Hafen von Ermatingen. (Bild: Donato Caspari)
Wenn der Spaziergang und die Radfahrt am Bodensee plötzlich im See vonstatten gehen... (Bild: Urs Bucher)
Am Hafen von Ermatingen. (Bild: Donato Caspari)
Die Thur bei Weinfelden. (Bild: Mario Testa)
Hochwasser in Diepoldsau. (Bild: Ralph Ribi/Urs Bucher)

Marina Rheinhof in Altenrhein. (Bild: Rudolf Hirtl)

31-Millionen-Projekt

Die Vorprüfungsverfahren bei Bund und Kanton sind abgeschlossen. Die Notwendigkeit sei ausgewiesen, es handle sich um ein ausgewogenes Projekt mit wenig Kulturlandverlust. Doch seien im Rahmen des bevorstehenden Bauprojekts weitere Verbesserungen notwendig. So werden beispielsweise zusätzliche ökologische Aufwertungen gefordert, heisst es im Communiqué weiter.

Die Kosten für die Hochwasserschutz-Massnahmen werden auf rund 31 Mio. Franken geschätzt.Sie werden hauptsächlich von Bund, Kanton und den Gemeinden übernehmen.

Der Rheintaler Binnenkanal wurde in den Jahren 1894 bis 1904 zur Entwässerung der Sumpflandschaft des Rheintals erstellt. Das Gewässer entspringt in der Gemeinde Sennwald und bildet in St. Margrethen die Fortsetzung des alten Rheinlaufes. Der Kanal nimmt das Wasser der vielen Seitenbäche und Drainageleitungen auf, dient aber auch als Fischereigewässer und Naherholungsraum. (sda)