KANTON ST.GALLEN: Dumpinglöhne für Ausländer aufgedeckt

Als flankierende Massnahme zum freien Personenverkehr hat die Tripartite Kommission im Kanton St.Gallen im vergangenen Jahr 366 Betriebe mit ausländischen Kurzaufenthaltern kontrolliert. In 25 Fällen wurden Dumpinglöhne festgestellt.

Drucken
Teilen
Lohndumping - ein grosses Thema auf Baustellen. (Bild: Archiv/Keystone (Symbolbild))

Lohndumping - ein grosses Thema auf Baustellen. (Bild: Archiv/Keystone (Symbolbild))

Betroffen waren 19 ausländische und sechs Schweizer Arbeitgeber. Bei den ausländischen Firmen handelte es sich vor allem um Betriebe des verarbeitenden Gewerbes und des Baunebengewerbes, wie Roland Lippuner, Geschäftsführer der Tripartiten Kommission, am Donnerstag auf Anfrage sagte. Mit sogenannten Verständigungsverfahren konnte die Kommission bei 13 ausländischen und drei Schweizer Firmen eine Erhöhung der Löhne erwirken.

Gemäss einer Mitteilung der St.Galler Staatskanzlei kontrollierte die Kommission insgesamt 366 Betriebe (2015: 367 Betriebe), die total 1371 (1499) meldepflichtige Kurzaufenthalter für maximal 90 Tage beschäftigten. Laut Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) nahm die Zahl solcher Kurzaufenthalter 2016 im Kanton St.Gallen um acht Prozent zu.

Mehr ausländische Firmen

St.Galler Arbeitgeber beschäftigten insgesamt 9031 meldepflichtige Kurzaufenthalter, acht Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der von ausländischen Firmen entsandten Kurzaufenthalter stieg auf 7610 (+2 Prozent), jene der meldepflichtigen ausländischen Selbständigerwerbenden auf 1421 (+13 Prozent).

Im Vergleich zur ansässigen erwerbstätigen Bevölkerung machten die meldepflichtigen Kurzaufenthalter einen Beschäftigungsanteil von 0,6 Prozent aus. Damit komme ihnen nur eine geringe volkswirtschaftliche Bedeutung zu, heisst es.

Die Tripartite Kommission hat die Aufgabe, in Branchen ohne allgemein verbindlich erklärten Gesamtarbeitsvertrag (GAV) zu beobachten, ob orts-, berufs− und branchenübliche Löhne bezahlt werden. Die Kommission besteht aus je drei Vertretern der Arbeitnehmer, der Arbeitgeber und des Kantons. (sda)

Aktuelle Nachrichten