Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON ST.GALLEN: Barbara Looser Kägi wird Leiterin des Amtes für Justizvollzug

Die Regierung des Kantons St.Gallen hat Barbara Looser Kägi als Amtsleiterin des Amtes für Justizvollzug gewählt. Die 47-jährige Juristin übernimmt am 1. August 2018 die Nachfolge von Joe Keel, der zum hauptamtlichen Konkordatssekretär des Ostschweizer Strafvollzugskonkordats gewählt wurde.
Barbara Looser Kägi (Bild: pd)

Barbara Looser Kägi (Bild: pd)

Barbara Looser Kägi ist in ihrem beruflichen Werdegang eng mit dem Strafrecht und mit dem Straf- und Massnahmenvollzug verbunden, wie es in einer Medienmitteilung des Kantons heisst.

Sie arbeitete 13 Jahre bei der St.Galler Staatsanwaltschaft, zuerst als Untersuchungsrichterin im Erwachsenenstrafrecht und während zehn Jahren als Jugendanwältin. Anschliessend leitete sie während mehr als zwei Jahren die Fachdienste der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde des Kantons Appenzell Ausserrhoden. Im Februar 2017 kehrte Barbara Looser Kägi in den Bereich des Strafrechts zurück: Sie leitet die Vollzugsabteilung der Strafanstalt Saxerriet und ist seit November 2017 auch Stellvertreterin des Direktors der Strafanstalt Saxerriet.

Mit ihrer juristischen Ausbildung an der Universität Zürich, mit einem Nachdiplomstudium in Kriminologie, bei dem sie sich intensiv mit der Thematik des Strafvollzugs und der Resozialisierung befasst hat, und mit ihrem beruflichen Hintergrund ist Barbara Looser Kägi gemäss Mitteilung bestens qualifiziert, die Leitung des Amtes für Justizvollzug zu übernehmen. Zu diesem Amt gehören neben der Strafanstalt Saxerriet das Massnahmenzentrum Bitzi, das Regionalgefängnis Altstätten, das Jugendheim Platanenhof, die Bewährungshilfe sowie die Abteilung Straf- und Massnahmenvollzug. Barbara Looser Kägi wird damit Chefin von rund 250 Mitarbeitenden. Sie wohnt in Goldach, ist verheiratet und Mutter eines Sohnes. (pd/red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.