Kanton lobt Goldacher Zentrumsplanung

GOLDACH. Die Gemeinde Goldach plant ihr Zentrum seit Jahren. Die durchgehende Erschliessung Mühlegut soll das Zentrum entlasten, auf dem Bauland im Äueli ist Wohnraum geplant, die Strassen sollen verstärkt auf die Bedürfnisse von Fussgängern und Velofahrern ausgerichtet werden.

Merken
Drucken
Teilen

GOLDACH. Die Gemeinde Goldach plant ihr Zentrum seit Jahren. Die durchgehende Erschliessung Mühlegut soll das Zentrum entlasten, auf dem Bauland im Äueli ist Wohnraum geplant, die Strassen sollen verstärkt auf die Bedürfnisse von Fussgängern und Velofahrern ausgerichtet werden. Mit diesen Teilprojekten sollen sich möglichst viele Goldacher im Projekt finden.

«Beispielhafte Grundlage»

Dieser ganzheitliche Ansatz habe die Vertreter des kantonalen Amtes für Raumentwicklung und Geoinformation (Areg) sowie des Tiefbauamtes überzeugt, heisst es im Mitteilungsblatt. Gemeindepräsident Thomas Würth stellte das Projekt Zentrumsentwicklung kürzlich dem Leiter des Areg, dem Leiter der Ortsplanung und dem Kantonsingenieur vor. «Mit dem Masterplan Zentrum/Mühlegut schafft die Gemeinde aus Sicht des Kantons eine beispielhafte Grundlage für die Entwicklung des Ortszentrums», so Bruno Thürlemann, Leiter Ortsplanung im Areg. «Die gesamtheitliche Betrachtung und die räumliche Abstimmung von Siedlung und Verkehr sind wichtige Faktoren für die erfolgreiche Siedlungsentwicklung.» Auf Basis des Konzepts könnten Einzelprojekte zu einem «unverwechselbaren Ort» zusammenwachsen.

Kommunikationskonzept

Für diese Teilprojekte liegen die Vorprojekte vor. Damit diese von der Bevölkerung als Ganzes wahrgenommen werden, wird ein Kommunikationskonzept erarbeitet. Den Auftakt bildet der Gemeinde-Stand an der diesjährigen Goldacher Weihnachts- und Gewerbeausstellung. An der Bürgerversammlung 2016 befinden die Stimmberechtigten über die Kredite, um die Vorprojekte zu Detailprojekten mit Kostenvoranschlag zu verfeinern. Diese sind die Grundlage für die Urnenabstimmungen über die Baukredite. (pd/lim)