Kandidatur zur falschen Zeit

Es war der spannendste Wahlkampf in Waldkirch seit Jahrzehnten. Der Vizegemeindepräsident Aurelio Zaccari fordert den langjährigen Gemeindepräsidenten Franz Müller heraus. Das Rennen schien völlig offen. Kaum einer hätte viel Geld gewettet.

Merken
Drucken
Teilen

Es war der spannendste Wahlkampf in Waldkirch seit Jahrzehnten. Der Vizegemeindepräsident Aurelio Zaccari fordert den langjährigen Gemeindepräsidenten Franz Müller heraus. Das Rennen schien völlig offen. Kaum einer hätte viel Geld gewettet. Umso eher überrascht das deutliche Ergebnis; eine klare Niederlage für Aurelio Zaccari und die FDP.

Trotz der Niederlage: Die Kandidatur hat einiges bewirkt. Das zeigt nicht nur die ausserordentlich hohe Stimmbeteiligung eindrücklich. Franz Müller hat im Wahlkampf neue Projekte in Angriff genommen, offener kommuniziert und klargemacht, dass er noch immer hochmotiviert ist. Kurz gesagt: Durch das Gemeindehaus weht ein frischer Wind. Jetzt liegt es an Müller, seine Versprechen aus dem Wahlkampf auch einzulösen. Denn eines hat die Wahl auch gezeigt: Ein Drittel der Wähler sind nicht mehr zufrieden. Einfach so weitermachen wie bisher darf daher keine Option sein.

Insbesondere auch, weil Müllers gutes Resultat nicht nur als Bestätigung seiner Politik gedeutet werden kann. Vielen Stimmbürgern hat ganz einfach der Zeitpunkt einer Gegenkandidatur nicht gepasst. Wenige Jahre vor der Pensionierung einen verdienten Amtsinhaber abzuschiessen, das hat vielen nicht behagt. Das Vorpreschen von FDP und SVP sei «unanständig», hiess es immer wieder.

Franz Müller steht seit 22 Jahren der Gemeinde Waldkirch vor. In der heutigen Zeit ist das sehr lange. In der Ära Franz Wenk, welcher die Gemeinde gar 30 Jahre regierte, mag das noch als Garantie für Kontinuität gegolten haben. Die Kandidatur Zaccari deutet nun auf einen Wandel hin: Gemeindepräsident ist man nicht mehr auf «Lebzeiten».

Immerhin ein Drittel des Waldkircher Stimmvolks sieht das ähnlich. Aurelio Zaccaris Zeit kann noch kommen.

Rafael Rohner

rafael.rohner@tagblatt.ch