Kandidaten haben sich am Podium präsentiert

BERNECK. Vier wollen Gemeindepräsident oder Gemeindepräsidentin von Berneck werden.

Merken
Drucken
Teilen

BERNECK. Vier wollen Gemeindepräsident oder Gemeindepräsidentin von Berneck werden. Kürzlich stellten sich die Kandidatinnen und Kandidaten – der Rorschacher Stadtschreiber Bruno Seelos, Silvia Lenz, Margrit Wellinger und Werner Bolter – an einem Podium den Fragen von Moderator Gert Bruderer. Das Interesse war gross: 230 Zuschauer haben das Podium besucht.

«Was ziehen Sie am 2. September 2017 an»? Die Frage stellte jemand aus dem Publikum den vier Kandidierenden. Sie belegt, wie ernsthaft und doch locker und vergnüglich es zuging an der öffentlichen Präsentation der zwei Kandidaten und zwei Kandidatinnen. Gewählt wird am 15. November. Das weltweite Flüchtlingsdrama wird bestimmt nicht in Berneck gelöst und auch nicht allein von der Schweiz. Auf eine Frage äusserten aber die vier Kandidierenden ihre Meinung: Wer in seiner Heimat bedroht ist und flüchtet, verdient Schutz, sagte Bruno Seelos. Margrit Wellinger hat mit den Mittelrheintaler Gemeindepräsidenten zusammen festgelegt, wann welche Zivilschutzanlage bereitgestellt und geöffnet würde, falls überraschend eine grössere Zahl Schutzsuchender hier über die Grenze käme. Es gehe darum, allenfalls schnell Essen, einen Schlafplatz und sanitäre Einrichtungen zur Verfügung zu stellen. Silvia Lenz ist wichtig, auch hier «rechtlich korrekt und fair zu bleiben». Werner Bolter mahnte, «unsere gute Tradition auch in diesem Bereich zu pflegen. Wir können es uns leisten.» (sc/lim)