Kafi-Preis bleibt konstant

Der Preis für einen Café Crème in der Deutschschweiz ist erneut gestiegen. In St. Gallen haben sich die Preise kaum verändert. Das soll so bleiben: Gemäss den Wirten wird Kafi nicht teurer.

Kathrin Reimann
Drucken
In der Innenstadt trinkt man den Café Crème vielerorts zu 4.30 Franken. Das soll in nächster Zeit auch so bleiben. (Bild: Luca Linder)

In der Innenstadt trinkt man den Café Crème vielerorts zu 4.30 Franken. Das soll in nächster Zeit auch so bleiben. (Bild: Luca Linder)

Fr. 4.08 bezahlen die Ostschweizer im Schnitt für ihr heisses Lieblingsgetränk. Das sind 2 Rappen mehr als noch im Vorjahr, wie der Branchenverband Cafetier Suisse bekanntgegeben hat. Geschäftsführer Julian Graf rechnet auch künftig mit Preissteigerungen beim Kaffee: «Viele Betriebe haben seit über drei Jahren keine Preisanpassungen mehr gemacht. Diese haben Nachholbedarf.» Das betreffe aber vor allem Cafés und Restaurants auf dem Land. «In der Stadt hat sich der Preis eingependelt.»

Personal hebt den Preis an

Dies bestätigt auch eine Umfrage in städtischen Betrieben, wo man Kaffee weit unter, aber auch über dem Durchschnittspreis bekommt. Etwas ausserhalb der Innenstadt, an der Fürstenlandstrasse im Restaurant Rose, kostet der Kaffee seit sieben Jahren Fr. 3.60. «Wir haben wenig Personal, nur meine Schwester und ich arbeiten hier», begründet Jacqueline Notz. Eine Preiserhöhung ist bei ihnen nicht vorgesehen. Ganz in der Nähe, an der Zürcher Strasse beim «Dä Kafimaa», gibt es erlesenen Kaffee für Fr. 3.80. «Für uns geht die Rechnung auf», sagt der stellvertretende Geschäftsführer Benny Saurer. Vor drei Jahren musste er das letzte Mal den Preis erhöhen. «Damals war der steigende Kaffeepreis der Grund – und auch ein wenig der Neid der Konkurrenz.»

Auch wenn Saurer versteht, dass der Preis je nach Anzahl der Angestellten und Grösse der Infrastruktur steigen kann, hält er «alles über Fr. 4.50» für überteuert. Ein Preis, den man in der Innenstadt durchaus für den Café Crème hinblättert, etwa im Café Roggwiller.

Bei Starbucks ist er noch 20 Rappen teurer. Sehr günstig kommt man hingegen bei McCafé und McDonald's weg. Dort gibt es Kafi für Fr. 2.70. Nur minim teurer ist er bei Avec, wo man 20 Rappen mehr bezahlt. Auch im Migros-Restaurant bezahlt man mit Fr. 3.20 eher wenig. Allerdings fehlt bei diesen Ketten die Bedienung, und auch das Ambiente kann nicht mit dem von traditionellen Lokalen verglichen werden. Bei diesen zahlt man in der Innenstadt vielerorts Fr. 4.30 für den Kafi. So etwa im Kafi Franz, im News Café oder im Restaurant Bierfalken. Dies bestätigt René Rechsteiner, Präsident Gastro Stadt St. Gallen. «Das ist das städtische Mittel.» In den Quartieren bekomme man den Kaffee aber durchaus günstiger. Mit einem Anstieg des Kaffeepreises rechnet er in nächster Zeit nicht. «Ich sehe keinen Grund dazu, die Preise sind stabil.»

Trockenheit in Brasilien

Anders sieht man das im «Kaffeehaus». Dort musste man den Preis aller espressohaltigen Getränke bereits um 10 Rappen erhöhen. Der Café Crème, der im «Kaffeehaus» Americano heisst, kostet nun auch Fr. 4.30. «Nicht alle haben das bemerkt», sagt Röstmeister Oliver Künzle. Er befürchtet, dass der Kaffeepreis noch mehr steigen wird. «In Brasilien ist es recht trocken, ich befürchte, das beeinträchtigt Ernte und Preis.»