KÄSEFONDUE: Neues Einkaufserlebnis in Grub SG

Bruno Bischof, Betreiber des Restaurants Hirschen, hat in Grub SG neu wieder einen Dorfladen eröffnet. Im Geschäft sind nebst Milchprodukten auch Zeugnisse vergangener Zeiten zu sehen.

Drucken
Teilen
Nicole und Bruno Bischof vor ihrem neuen Lädeli. (Bild: Christina Dietze)

Nicole und Bruno Bischof vor ihrem neuen Lädeli. (Bild: Christina Dietze)

Schnitzereien, Dekogegenstände oder Milchprodukte: Das kann im neuen Laden in Grub SG eingekauft werden. Inhaber des «Lädeli i dä Chäsi» ist Bruno Bischof, der dieses zusammen mit seiner Frau Nicole führt. Der Projektleiter von Swisswindows und Betreiber des Restaurants Hirschen suchte eigentlich nur eine Werkstatt für seine Holzprodukte, die er seit 15 Jahren fertige, wie er sagt. Bei der Suche nach einem passenden Lokal stiess der gelernte Zimmermann auf die ehemalige Käserei in Grub SG.

In zwei Kühlschränken sind 15 verschiedene Käsesorten, Joghurts, Butter und Milch im Angebot. «Die Produk te stammen alle von der Käserei Graf aus dem appenzellischen Grub», sagt Bischof. Aus Holz geschnitzte Weihnachtsgegenstände wie Engel und Christbäume, aber auch verschieden gestaltete «Chäsbrettli» sind auf der anderen Seite des Raumes zum Verkauf aufgestellt. Durch ein Glasfenster sieht man in die angrenzende Werkstatt hinein, in der Bruno Bischof sägt und werkelt. Das Sortiment wird mit Adventskränzen und Dekogegenständen von Elke Niederer ergänzt, die im selben Geschoss einen Bastelraum betreibt. «Der Laden ist ein Hobby», sagen die Bischofs. Bis 2010 befand sich im Erdgeschoss des an der Oberaustrasse 10 gelegenen Hauses eine Käserei. Weil der Laden für eine Werkstatt allein zu gross gewesen wäre, seien sie auf die Idee gekommen, in der ehemaligen Käserei auch wieder Milchprodukte anzubieten. «Wir wollten etwas tun für die Gruber», fügt Nicole Bischof hinzu. Die Bevölkerung aus Grub sei auch die Hauptkundschaft. «Als Inhaber des Restaurants Hirschen kennt man mich im Dorf», sagt Bruno Bischof. So seien am Eröffnungstag etwa fünfzig Leute gekommen. Im Moment kämen täglich Kunden in das Lokal. «Zurzeit läuft das Fix-fertig-Fondue am meisten», sagt Nicole Bischof.

Werkbank anstatt Käsekessel

Den Produktionsraum der ehemaligen Käserei hat Bruno Bischof in eine Werkstatt für seine Schnitzarbeiten umgebaut. Da, wo früher Kühlschrank und eine Mini-Verkaufstheke standen, befindet sich heute das Lädeli der Bischofs. Dazu gehört auch eine selbst gefertigte Theke. Auf dieser liegen Papier und Kugelschreiber für diejenigen bereit, die für Samstag einen Zopf bestellen möchten. «Rund zwei Monate hat der Umbau gedauert», sagt Bruno Bischof. Diesen habe er komplett alleine gemeistert. Davor seien die Produktionsmaschinen der ehemaligen Käserei verkauft und entfernt worden. Nicht alle Spuren der Käserei habe man beseitigen können oder wollen. So wurden ehemalige Heizungsrohre für die Produktionsmaschinen an der Decke gelassen und in Alufolie gewickelt. Auch die weissen Kacheln in der heutigen Werkstatt sind Zeugnisse aus der Käsereizeit.

Christina Dietze

christina.dietze@tagblatt.ch

«S’Lädeli i dä Chäsi»

Montag bis Freitag hat das Lädeli an der Oberaustrasse 10 in Grub SG von 8 bis 19.30 Uhr geöffnet. Samstag und Sonntag jeweils von 9 bis 19.30 Uhr.