Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Junge Talente sind im Kommen

Während zwei Tagen kämpften 22 Juniorenteams auf dem Sportplatz Bleiche in Steinach im Junior-Team-Cup 2016 in zwei Kategorien um die Siege. Obenaus schwangen am Samstag der FC Basel und am Sonntag der FC St. Gallen.
Fritz Heinze
Der harte Kampf um den Turniersieg zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Augsburg. (Bild: Fritz Heinze)

Der harte Kampf um den Turniersieg zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Augsburg. (Bild: Fritz Heinze)

STEINACH. Jedes Jahr ist Organisator Erich Hädinger mit Gattin Anita für eine gute Besetzung im Teilnehmerfeld beim Junior-Team-Cup auf dem Sportplatz Bleiche besorgt. Und stets sind auch profilierte Mannschaften aus der Schweiz sowie dem benachbarten Ausland mit dabei. Mit dabei waren am Samstag in der Kategorie U12 die Steinacher Da-Junioren mit den beiden Trainern Michele Larato und René Akermann. Für die Jungs reichte indes die Kraft zum Griff nach dem Pokal nicht aus. Mit einer hinteren Plazierung mussten sie sich begnügen.

Toller Auftritt des FC Basel

Der Kampf um die Teilnahme im Finalspiel war stets präsent. Während sich am Samstag im Turnier der U12-Mannschaften der FC Winterthur und das Team Rheintal mit dem dritten und vierten Rang begnügen mussten, hatten im Finalspiel der FC Basel und der FC Zürich ihren grossen Auftritt. Doch nach einem 1:1 entschied hier das Penalty-Schiessen, das der FC Basel zu seinen Gunsten entschied. Am Sonntag im U14-Turnier spielten der FC Zürich und der FC Concordia Basel um die undankbaren dritten und vierten Ränge, der FC Zürich ging daraus als Sieger hervor.

Penaltyschiessen zum Zweiten

Lokalmatador FC St. Gallen hatte im Finalspiel gegen den FC Augsburg anzutreten. Bedingt durch Schwächen zu Beginn des Spieles konnten die Ostschweizer das 0:1 nicht halten und mussten sich den abschliessenden Sieg durch das Penaltyschiessen erkämpfen. Und so blieb auch der zweite Siegerpokal in der Schweiz. Eine zufriedene und glückliche St. Galler Mannschaft feierte zum Schluss sich selbst. Für den St. Galler Juniorentrainer Federico D'Aloia, dessen Mannschaft in Steinach siegreich war, ist es wichtig, in der Region auch präsent zu sein. «Ich denke, es ist für die anderen auch eine Herausforderung, gegen eine Mannschaft zu spielen, die auf dem Papier stärker ist. Wir sind jedes Jahr hier in Steinach dabei, es ist immer eine gute Besetzung», sagte er.

Fussball mit viel Herzblut

In seinen Schlussworten am Sonntagabend bedankte sich Erich Hädinger, Präsident des Organisationskomitees, bei den Teilnehmern für die Fairness im Fussballspiel, dem Respekt dem Gegner gegenüber und der damit verbundenen guten Stimmung während des ganzen Anlasses. Auch vermerkte Hädinger die Tatsache, dass es nicht zu übersehen sei, mit wie viel Herzblut sie alle diesen Sport betreiben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.