Jugendliche schlagen Polizisten ins Gesicht

ST.GALLEN. Seitens Stadtpolizei St.Gallen verliefen die Festlichkeiten rund um den Frühlingsjahrmarkt ähnlich wie in den vorherigen Jahren friedlich. Jedoch, so teilt die Polizei am Sonntag mit, wurde der Anlass durch mehrere Interventionen sowie verletzte Polizisten überschattet.

Drucken
Teilen
Im Grossen und Ganzen sei es am Jahrmarkt friedlich gewesen, schreibt die Stadtpolizei St.Gallen. (Bild: Urs Bucher/Archiv)

Im Grossen und Ganzen sei es am Jahrmarkt friedlich gewesen, schreibt die Stadtpolizei St.Gallen. (Bild: Urs Bucher/Archiv)

Am Samstagabend musste die Polizei mehrmals wegen Streitigkeiten einschreiten. Um 22.45 Uhr konnte beobachtet werden, wie ein Besucher des Lunaparks einen Abfallkübel umstiess. Der anschliessenden Personenkontrolle durch die Polizei widersetzte er sich laut Mitteilung der Stadtpolizei vehement. Eine weitere Person kam hinzu und ging die Polizisten tätlich an. Daraufhin solidarisierten sich weitere Personen mit dem Angreifer. Es kam zu einem Gerangel zwischen Jahrmarktsbesucher und der Polizei. Schausteller kamen der Polizei dabei zur Hilfe. Ein Polizist musste in der Folge wegen Verletzungen ins Spital. Ein Polizist wurde wegen eines Faustschlages ins Gesicht verletzt. Weitere Polizisten wurden massiv beschimpft und bedrängt.

Mit der Faust ins Gesicht
Um 23.15 Uhr kam es an der Notkerstrasse zu einer weiteren Tätlichkeit gegenüber einem Polizisten. Nachdem ein 18-jähriger Mann Polizisten aufs Übelste beschimpfte, schlug dieser einem Polizisten die Faust ins Gesicht. Der Atemlufttest zeigte einen Wert von 1,13 Promille an. Er wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. (stapo/jmw)