Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

JUBILÄUM: Kinder klettern neu neben den Steinböcken

Der Wildpark Peter und Paul hat diese Woche den Steinbockplatz eröffnet. Er bietet Informationen zur Wiederansiedlung der Steinböcke, eine besondere Kugelbahn und einen Kletterfelsen für Kinder.
Der neue Steinbockplatz im Wildpark Peter und Paul: Vorne klettern die Kinder, hinten die Steinböcke. (Bild: PD)

Der neue Steinbockplatz im Wildpark Peter und Paul: Vorne klettern die Kinder, hinten die Steinböcke. (Bild: PD)

Der Wildpark Peter und Paul feiert dieses Jahr seinen 125. Geburtstag. Aus diesem Anlass wurden im Park verschiedene bauliche Massnahmen realisiert. Dazu gehört auch der neue Steinbock-platz. Er wurde am Mittwoch im Beisein von Stadtrat Markus Bu­schor eröffnet, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Morgen Samstag findet im Wildpark nun ein Tag der offenen Tür statt. Zwischen 10 und 17 Uhr werden jeweils zur vollen Stunde Führungen angeboten.

Der neue Steinbockplatz vermittelt auf unterhaltsame Weise Informationen zur erfolgreichen Wiederansiedlung des Alpensteinbocks, die 1906 im Wildpark Peter und Paul begonnen hat. Auf dem Areal des Steinbockplatzes stehen drei Informationsstelen, drei interaktive Stationen sowie zwei Steinkitz-Skulpturen der Künstlerin Katharina Bierreth-von Hartungen.

Kugelbahn und Kletterfelsen

Die Geschichte der Wiederansiedlung der Steinböcke wird mit einer eigens entwickelten Kugelbahn spielerisch erlebbar gemacht: Werden die falschen Weichen gestellt, fällt die Kugel zu Boden und der Steinbock stirbt aus. In Anlehnung an die historischen Kunstfelsen von Urs Eggenschwiler hat der Bildhauer Fredi Thalmann ein kleinformatiges Abbild der Felsen erstellt, auf welchem Kinder wie Steinböcke klettern können. Eine nachgebaute Transportkiste lässt zudem erahnen, wie sich Steinböcke fühlen mussten, als sie vor über 100 Jahren zum Ort der Wiederansiedlung transportiert wurden. Für die Errichtung de Steinbockplatzes wurde ein Teil der Zäune versetzt und die Raumgestaltung erneuert.

Die baulichen Massnahmen, die zum Jubiläum im Wildpark realisiert wurden, konnten dank grosszügiger Unterstützung durch die öffentlichen Hand, Stiftungen, Unternehmen und Private realisiert werden. (pd/cw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.