Jetzt sind die Kindergärten dran

GOSSAU. Drei der zehn Gossauer Kindergärten sind sanierungsbedürftig. Vor allem energetisch entsprechen sie nicht mehr dem heutigen Standard. Aber so dramatisch wie beim OZ Rosenau ist die Situation bei den Kindergärten nicht.

Marion Loher
Drucken
Teilen
Die Fenster des Kindergartens Hofegg sind über 40 Jahre alt und müssen in den nächsten Jahren ausgewechselt werden. (Bild: Urs Bucher)

Die Fenster des Kindergartens Hofegg sind über 40 Jahre alt und müssen in den nächsten Jahren ausgewechselt werden. (Bild: Urs Bucher)

Wie die meisten Schulhäuser der Stadt Gossau sind auch die Kindergärten vor gut 40 bis 50 Jahren gebaut worden. Und wie bei den Schulhäusern ist auch bei den Kindergärten in den vergangenen Jahren baulich nur wenig gemacht worden. Es sind vor allem die Kindergärten Hofegg, Bachstrasse und Haldenbüel, die im Unterhalt und im energetischen Bereich Nachholbedarf haben. Im Integrierten Aufgaben- und Finanzplan 2014 bis 2018 der Stadt Gossau sind für eine Sanierung dieser drei Kindergärten im Jahr 2015 100 000 Franken vorgesehen, 500 000 Franken sind es 2016.

Neues Dach, neuer Spielplatz

Der Doppelkindergarten Hofegg nahe des Friedhofs hat Baujahr 1972. Die Innenräume sind gemäss Ivan Furlan, Leiter des Hochbauamts der Stadt Gossau, in einem guten Zustand. Das Flachdach wurde vor einigen Jahren erneuert, der grosszügige Spielbereich draussen vor kurzem ebenfalls. Ein Augenschein vor Ort zeigt: Den Hofegg-Kindergärtlern gefällt's. Die Mädchen und Buben geniessen an diesem Mittwochmorgen ihre Pause im Freien. Sie spielen, rennen herum oder sitzen auf den Holzbänkli in der Herbstsonne. Bis der Ruf der Kindergärtnerin das Ende der Pause ankündigt und die Kinder zurück ins Haus eilen.

Mit Fenstern aus dem Jahr 1972

Auf den ersten Blick scheint der über 40 Jahre alte Kindergarten gut in Schuss zu sein. «Die Funktionalität ist da», sagt Schulamtsleiter Ruedi Steiner. Aber, fügt Ivan Furlan hinzu, energetisch sei der Kindergarten nicht auf dem neuesten Stand. Das zeigt sich unter anderem bei den Fenstern. Es sind noch die Originalfenster aus dem Jahr 1972, solche mit einer Doppelverglasung. Auch die Gebäudehülle und das Heizsystem sind aus dieser Zeit. «In einem aussergewöhnlich kalten Winter kann es gut sein, dass die Innentemperatur immer ein bis zwei Grad zu niedrig ist», so Ruedi Steiner. Und dann könnte es für die Kindergärtler und ihre Lehrerin ungemütlich werden. Um ihnen das zu ersparen oder nicht plötzlich gar den Betrieb einstellen zu müssen, will man das Gebäude energetisch erneuern. Gleichzeitig werde man auch den Zustand der Haustechnik überprüfen, sagt Ivan Furlan. Hierfür werde ein Gesamtkonzept erarbeitet.

So dramatisch wie beim Oberstufenzentrum Rosenau, wo aufgrund eines undichten Daches und feuchter Wände in diesem Herbst ein rasches Handeln nötig war, ist die Situation beim Kindergarten Hofegg nicht. Mit der Sanierung soll im Jahr 2015 begonnen werden. Die Arbeiten dürften vorwiegend in die Ferienzeit verlegt werden, um den Kindergartenbetrieb so wenig wie möglich zu stören. «Wir werden alles daransetzen», so Ivan Furlan, «die Sanierung möglichst schnell über die Bühne zu bringen.»

Mängel auch beim Haldenbüel

Die Kindergärten Bachstrasse und Haldenbüel sind ebenfalls sanierungsbedürftig. «Wir haben zu einem früheren Zeitpunkt eine Auslegeordnung aller städtischen Liegenschaften und deren baulichem Zustand gemacht», so der Leiter des Hochbauamts. «Nach dem OZ Buechenwald und dem Feuerwehrdepot sowie der Erneuerung verschiedener Schulanlagen sind nun auch die Kindergärten zu berücksichtigen.» Noch wenig konkret ist die Situation beim Kindergarten Bachstrasse. Laut dem Integrierten Aufgaben- und Finanzplan soll dessen Sanierung im Zusammenhang mit den – allerdings noch ungewissen – baulichen Massnahmen des Rathauses beurteilt werden. Mängel gibt es auch beim 1965 erbauten Kindergarten Haldenbüel. Die Fläche sei zu klein, und energetisch entspreche der Kindergarten nicht mehr den heutigen Vorschriften. Mit einem Neubau sollen die Mängel behoben werden. Dazu bestehen zum jetzigen Zeitpunkt aber noch keine konkreten Vorstellungen.