Jetzt doppelte Gehaltszahlung?

PeLago: Ärzte sorgen sich um Qualität, Tagblatt-Online, 19.3.2012 Im Tagblatt-Online wurde kommuniziert: Die Leiterin von Pflege und Betreuung, Gaby Abenhaim, habe ebenfalls per sofort den Dienst quittiert. Was waren hier die Gründe? Was hat sie sich zuschulden kommen lassen?

Drucken
Teilen

PeLago: Ärzte sorgen sich um Qualität, Tagblatt-Online, 19.3.2012

Im Tagblatt-Online wurde kommuniziert: Die Leiterin von Pflege und Betreuung, Gaby Abenhaim, habe ebenfalls per sofort den Dienst quittiert. Was waren hier die Gründe? Was hat sie sich zuschulden kommen lassen?

Die Hausärzte aus der Region sorgen sich um das hohe Niveau der Qualität, die vom vorherigen Geschäftsleiter Marcel Rancetti im PeLago erarbeitet wurde. Schade, dass der Artikel nur dem Kreis von Online-Lesern zugänglich war.

Wäre die Ablösung von Marcel Rancetti auf normalem Wege erfolgt und wäre das noch intelligent kommuniziert worden, hätte es keine Fragen aufgeworfen.

Ich möchte festhalten, dass ich kein politisches Amt anstrebe. Gehöre keiner Partei an und bin auch keiner Partei verpflichtet. Zudem bin ich pensioniert und man kann mir nicht drohen, den Arbeitsplatz zu verlieren.

Wer ist denn so an der Stillschweigevereinbarung interessiert? Gaby Abenhaim und Marcel Rancetti oder der Verwaltungsrat? Wem nützt die Stillschweigevereinbarung oder wem schadet sie?

Das grösste Gehalt ist sicher das des Geschäftsführers. Wie lange muss das Gehalt jetzt doppelt ausbezahlt werden? Mussten weitere finanzielle Zugeständnisse gemacht werden oder werden die noch vor Gericht ausgehandelt? Wer bezahlt die Anwaltskosten? Die «schnelle» Ablösung von Gaby Abenhaim war sicher auch nicht gratis zu haben.

Wird jetzt ein Teil des Gewinnes für die Doppelbezahlung der höchsten Gehälter verbrannt, nur weil der Verwaltungsrat sich nicht durchringen konnte, eine durchdachte Kündigung resp. Ablösung in geordnetem Rahmen abzuwickeln?

Max Solenthaler

Im Quellacker 4, Goldach

Migros-Pärkli wird vermisst

Gestern standen wir zu dritt vor dem Eingang des neuen Vögele in Rorschach und schauten auf den Platz vor der Migros und auf das Gebäude, wo der Ex Libris drin war. Die Sonnenstrahlen umschmeichelten den leeren Platz und glitzerten in den bunten Häuserfassaden hinter dem Kiosk. Wie schön wäre es, wenn dort wieder ein Spielplatz umrahmt von Grünfläche stünde! Kinder, Rorschachs Zukunft, die den Platz wieder beleben würden.

Einen Treffpunkt für Junge und Ältere. Oft sassen Leute auf der kleinen Mauer des alten Migros-Pärkli, die sich angeregt und ungezwungen unterhielten.

Eine Piazza wie in Italien, wo das Leben spielt, ein Treffpunkt für spontane Begegnungen; ein Stück Freiheit mitten im Zentrum – zu schön, um wahr zu sein.

Stattdessen soll dort ein Haus hin, das die Weite des Platzes beengt, wo spielende Kinder unerwünscht sind und Menschen mit monotonen Schritten in die Läden drängen.

Schade und sehr traurig!

Tanja Alismeno Grimm

Kirchstrasse 27, Rorschach

Birnen mit Büchern vergleichen

Das letzte Kapitel beginnt, 16.3.2012

Soll man Birnen und Bücher miteinander vergleichen? Warum nicht? Obwohl immer mehr Bücher produziert werden, nimmt die Zahl der Buchhandlungen kontinuierlich ab. Obwohl immer mehr landwirtschaftliche Güter produziert werden, verschwinden in der Schweiz jedes Jahr mehr Bauernhöfe. Beide Branchen hatten früher eine andere Kadenz, sie war langsamer, dafür nachhaltiger und authentischer. Nicht immer schneller, immer mehr, immer billiger. Durch die Globalisierung werden «real bewirtschaftete, lokale Räume» weniger sowohl in der Landwirtschaft wie in der «Buchwirtschaft», aber die abstrakt anonymen Bücherlagerräume bzw. Massenproduktionsanlagen werden mehr.

Raffaele F. Schacher

Seeheimstrasse 5, Goldach

Scheinheiligkeit findet keinen Acker

Protest gegen Hirtenbrief, 16.3.2012

Scheinheiligkeit und Bigotterie haben im Falle des Hirtenbriefs von Bischof Vitus Huonder keinen fruchtbaren Acker gefunden, ganz im Gegenteil. Die Pfarrei Sankt Kolumban hat mit dem «Evangelium des Herzens gesprochen». Ein schöner ökumenischer Frühlingsanfang.

Raffaele F. Schacher

Seeheimstrasse 5, Goldach