Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ITALIANITÀ: Emotionen in Herz und Stimme

Der Corale Santa Cecilia Rorschach feiert unter dem Motto «Emozioni e Canzoni mit Don Camillo und Peppone» sein 60-jähriges Bestehen. Gesungen hat er schon mit Malcolm Green und Kathy Kelly.
Daniela Huber-Mühleis
Der Corale Santa Cecilia überzeugte auch bei den Adventskonzerten mit Gospelstar Malcolm Green. (Bilder: zVg)

Der Corale Santa Cecilia überzeugte auch bei den Adventskonzerten mit Gospelstar Malcolm Green. (Bilder: zVg)

Daniela Huber-Mühleis

redaktionot@tagblatt.ch

Wenn Missionar Don Piero Corea am 9. und 11. März als Don Camillo szenisch durch das Programm führt und bekannte Lieder ertönen, werden unweigerlich Emotionen geweckt. Neben vielen frohen sowie ruhigen, geistlichen Liedern und folkloristischen Weisen, erklingen unter der Leitung von Maestro Claudio Ambrosi auch klassische Stücke. Der Corale Santa Cecilia erhält an den Jubiläumskonzerten prominente Unterstützung durch den Akkordeonisten Goran Kovacevic und Adriana De Toffol als Gastsolistin. Zudem hat sich die Suche nach Projektsängerinnen und -sängern als Erfolg herausgestellt. Das gewaltige Volumen von gesamt rund 100 Stimmen ist beeindruckend. Viele Ehemalige sowie der heute 85-jährige Gründer P. Albino Michelin werden dabei sein.

Un pizzico di italianità – Ein Hauch Italien steckt drin

«Wir wählen die Stücke nach dem Anlassmotto aus. Da geht es um Gefühle, Freude, Traurigkeit, Hoffnung und Glaube», sagt Claudio Ambrosi, Chorleiter. Eine charmante Prise – un pizzico di italianità – steckt weiterhin im Corale. Denn zwei Drittel der 45 Mitglieder sind Italiener, zum Teil Secondos und Doppelbürger. «Italienisch lernt man bei uns zwar nicht mit links, aber ganz einfach singend. Unsere Deutschschweizer haben sich bestens «integriert», meint der Chorleiter mit einem Augenzwinkern. Voraussetzungen für die Teilnahme sind Freude am Singen, Stimmsicherheit, Empfänglichkeit für die mediterrane Musik- und Lebensfreude sowie die Bereitschaft Zeit zu investieren. Wie bei ähnlichen Chören ist der jugendliche Nachwuchs auch hier nicht präsent. Die jüngsten Mitglieder sind 30- bis 40-jährig. «Vielleicht bleiben aber auch diesmal wieder einige Projektinterpreten dabei», hofft Ambrosi. Chor und Dirigent wollen sich auch in Zukunft nicht auf Bewährtes beschränken, sondern offen sein für Neues und Wagnisse eingehen. «Die Geselligkeit kommt auch nicht zu kurz. Wir stossen regelmässig mit einem Glas Vino an oder unternehmen zusammen eine Reise», sagt Ambrosi.

Ältester italienischer Chor der Schweiz

Der Corale Santa Cecilia Rorschach ist der älteste italienische Chor der Schweiz. 1958 wurde er von P. Albino Michelin gegründet. Mitglieder waren vor allem katholische Migranten mit italienischen Wurzeln. Später war Virgilio Leo De Toffol und seit vielen Jahren Claudio Ambrosi für die musikalischen Geschicke verantwortlich. Mit viel Herzblut und Leidenschaft wurde die Gesangsgruppe zu einer stimmstarken Gemeinschaft geformt. Heute gilt sie als sicherer Wert im kulturellen Leben der Ostschweiz. Mit ihrem südländischen Temperament erobert die Corale im Nu das Publikum, sei es an Konzerten, in Gottesdiensten oder an sonstigen Festlichkeiten. Anfangs bestand das Repertoire vor allem aus lateinischen Messgesängen und einigen Volksliedern. In den 60er Jahren geriet der Corale in eine Krise und schrumpfte. Dank dem Dirigenten De Toffol, der vermehrt auf italienische Volks- und Opernmusik setzte und stets in Begleitung eines Streichorchesters und Gesangssolisten auftrat, wuchs die Gruppe Mitte der 70er Jahre wieder auf rund 30 Interpreten an. 1988 übernahm der aktuelle Leiter die Musikdirektion. Ohne die Tradition zu vernachlässigen, führte Ambrosi immer mehr moderne Lieder ein, welche auch Neumitglieder begeistern.

Unvergesslicher Auftritt mit Kathy Kelly

Der Corale gehört zu den wenigen Chören, die heute sowohl klassische Polifonie als auch die Gospel- und Volksmusik pflegt. Zu den Höhepunkten gehören zweifelsohne die Teilnahme an der St. Galler Aida-Opernproduktion als Gefangenenchor, an der Expo02 in Yverdon-les-Bains, am internationalen Adventsanlass «Friedenslicht» in Zürich und am St. Galler Kantonsjubiläum im Rahmen des Projekts «Musik und Migration». Zu den absoluten Highlights gehören auch die Auftritte mit Kathy Kelly von «The Kelly Family», die Adventskonzerte mit Gospelstar Malcolm Green und jenes, welches 3km unter Tage vor 500 Bauarbeitern im Erweiterungsbau des Wasserkraftwerks Linth-Limmern stattfand. Auch die diversen CDs mit folkloristischen Tönen, Italo-Gospel und einem Querschnitt durchs Repertoire dokumentieren die unvergleichliche Geschichte der Corale.

Jubiläumskonzerte

Freitag, 9. März, 20 Uhr St. Kolumbanskirche Rorschach; Sonntag, 11. März 2018, 17 Uhr kath. Kirche St. Fiden-St. Gallen; Eintritt frei – Kollekte.

www.santacecilia.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.