Integration ist in Rorschach eine Erfolgsgeschichte

Initiativgruppe Begegnung und Dialog, Rorschach und Umgebung
Drucken
Teilen

Rorschach ist ein Ort mit einem reichhaltigen Wissens- und Erfahrungsschatz im Zusammenleben der Nationen, Religionen und Kulturen. Diese Entwicklung strahlt über die Region hinaus, doch leider gibt es zu wenig öffentliches Bewusstsein für diese Geschichte. Die Schulgemeinden haben schon seit langem die Notwendigkeit erkannt, aktiv und kreativ auf Eingliederung zu setzen. Das «Projet urbain» hat als Ziel, die Lebensqualität zusammen mit den Bewohnern eines multikulturellen Quartiers zu gestalten. Es ist schweizweit anerkannt. Die Kirchen setzen Integration als einen ihrer Schwerpunkte. Islamische Vereine, nach Nationen organisiert, haben ihre Treffpunkte für die Öffentlichkeit geöffnet. Die evangelische Kirche führt ein «Café International» für Flüchtlinge. Die Initiativgruppe «Begegnung und Dialog» verbindet Menschen aus verschiedenen Religionen. Ihr Ziel ist Öffentlichkeitsarbeit und gegenseitige Verständigung. Diese Gruppierungen treten klar für Integration, Akzeptanz der demokratischen Werte und Multikulturalität ein. Diese Aufzählung ist nicht abschliessend. Es gibt in der Nachbarschaft, Vereinen und am Arbeitsplatz grosse gegenseitige Akzeptanz. Nach unserer Einschätzung fehlt im vor kurzem ausgelösten Diskurs die Einsicht, dass sich in der Schweiz eine pluralistische Gesellschaft entwickelt hat: ­ Das ist unumkehrbar. Wie jede moderne Nation ist auch die Schweiz in sich immer schon vielfältig, voller Parallelwelten mit eigenen Werten und Vorstellungen – nicht nur wegen ihrer Sprachregionen. Wie Schweizer aus wirtschaftlichen Gründen emigrierten und die Aufnahmeländer mitveränderten, verändern mit uns die Migranten in den letzten fünfzig Jahren die Schweiz. Dazu gehört – das kann nicht hoch genug geschätzt werden –auch unsere Region. Tragen wir Sorge dazu.

Initiativgruppe Begegnung und Dialog, Rorschach und Umgebung