Initiativen für Antwort auf Fragen zu einer Stadt am See

REGION RORSCHACH. Gut 200 Personen liessen sich gestern abend informieren über die Initiativen für Grundlagen zu einer Fusion der Gemeinden Goldach, Rorschach und Rorschacherberg.

Drucken

REGION RORSCHACH. Gut 200 Personen liessen sich gestern abend informieren über die Initiativen für Grundlagen zu einer Fusion der Gemeinden Goldach, Rorschach und Rorschacherberg. Edwin Hasler vom Arbeitgeberverband, der den Anstoss gab, und Stefan Schneider von der IG Stadt am See betonten: Es gehe noch nicht um Ja oder Nein zur Fusion, sondern um das Erarbeiten von Fakten. Regierungsrat Martin Klöti berichtete von positiven Erfahrungen mit der Unterstützung von Fusionen durch den Kanton und erklärte, dieser würde auch hier die Differenz beim Steuerfuss ausgleichen. Eine Steuerungsgruppe unter Leitung von Erich Schönbächler und in jeder Gemeinde ein Komitee bereiten nun die Unterschriftensammlung vor.

Ein Bericht folgt morgen. (fbi.)