In der Sternenstadt kehrt Ruhe ein

Die Wirren im Verein St. Gallen-Bodensee-Tourismus haben Kreise gezogen: Selbst die Anlässe im Rahmen der Sternenstadt standen auf der Kippe. Deren Organisatoren hoffen nun, das volle Programm auf die Beine stellen zu können.

Elisabeth Reisp
Merken
Drucken
Teilen
Der Verein Sternenstadt wird nun doch Anlässe für den Advent organisieren. (Archivbild: Benjamin Manser)

Der Verein Sternenstadt wird nun doch Anlässe für den Advent organisieren. (Archivbild: Benjamin Manser)

Der Verein Sternenstadt organisiert in der Adventszeit verschiedene Anlässe in der Stadt. Etwa die Vernissage der Weihnachtsbeleuchtung Aller Stern, Konzerte und vieles mehr. Die Gallusstadt soll zum weihnachtlichen Ausflugserlebnis werden. Mit Erfolg: Die Sterne leuchten bis in die deutsche Hauptstadt. Die Berliner Zeitung widmete der Gallusstadt einen Reisetip.

Planung beginnt im Frühjahr

Die Organisatoren der Sternenstadt beginnen jeweils bereits im Februar oder März mit der Planung der Anlässe. Schliesslich müssen Chöre und Blasmusik-Kapellen früh gebucht werden. In diesem Jahr stand die Durchführung aber plötzlich auf wackligen Beinen. Interne Wirren bei St. Gallen-Bodensee-Tourismus drohten, die Sternenstadt untergehen zu lassen. Präsidentin des Vereins Sternenstadt ist Astrid Nahkostin. Über 25 Jahre lang arbeitete sie als Marketingleiterin beim Verein St. Gallen-Bodensee-Tourismus, der die Sternenstadt finanziell und personell – bis anhin in der Person von Nahkostin – unterstützt. Im Sommer aber trennten sich Nahkostin und der Tourismusverein, die Gründe dafür bleiben diffus. Damit aber war die Durchführung der Sternenstadt plötzlich in Frage gestellt.

Lösung gefunden

«Wir haben noch keine Zusage oder Informationen von St. Gallen-Bodensee-Tourismus», sagte Ralph Bleuer noch im Frühsommer. Der Pro-City-Präsident ist auch im Vorstand des Vereins Sternenstadt St. Gallen. Bereits im Sommer habe sich dann aber eine Lösung abgezeichnet und jetzt ist klar: Astrid Nahkostin bleibt Präsidentin der Sternenstadt.

Und: «St. Gallen-Bodensee-Tourismus wird weiterhin die Promotion von Sternenstadt übernehmen und als Sponsor im Bereich Marketing auftreten», versichert Tourismus-Direktor Frank Bumann.

Nahkostin führt dieses Amt ehrenamtlich weiter. St. Gallen-Bodensee-Tourismus stellt eine andere Angestellte für die Mitarbeit an den Adventsanlässen zur Verfügung. Dieses Arrangement sei nicht zeitlich begrenzt, sagt Bleuer. Viel mehr möchte der Präsident von Pro City nicht mehr dazu sagen. Er sei froh, haben sich die Wogen nach den Unruhen (diese Zeitung hat mehrfach darüber berichtet) wieder geglättet. Aufgrund der verkürzten Vorbereitungszeit ist noch unklar, was die Organisatoren der Sternenstadt nun noch alles auf die Beine stellen können. «Grundsätzlich wollen wir kein abgespecktes Programm bieten», sagt Bleuer. Gewisse Termine seien bereits fixiert, andere stünden noch nicht fest. «Den Auftakt macht die Vernissage der Weihnachstbeleuchtung am 26. November, dieser Termin ist sicher.»

Wichtiges Winterangebot

Der Verein Sternenstadt wurde vor drei Jahren gegründet, um zusätzliche Besucher in das weihnachtliche St. Gallen zu locken. Mit Weihnachtsmarkt, Konzerten, Führungen und Lesungen – die jeweils für alle frei zugänglich sind – wurde die Gallusstadt bis in Ausland als weihnachtliches Ausflugsziel bekanntgemacht. «Es wurde wertvolle Aufbauarbeit geleistet», sagt Frank Bumann. Es handle sich um ein wichtiges, touristisches Angebot für das Winterhalbjahr in St. Gallen. Jetzt gelte es noch, die Marke stärker hervorzuheben respektive ihr Profil zu schärfen.