Imagepflege: Fans räumen Züge selber auf

Die Fanarbeit St. Gallen startet zusammen mit den SBB ein Anti-Litteringprojekt in den Fussball-Extrazügen des FC St. Gallen. Dafür werden gemäss gestriger Mitteilung Fans gesucht, die in den Zügen auf der Hin- und Rückfahrt den Abfall einsammeln.

Drucken
Teilen
FCSG-Fans fahren im SBB-Fanzug an ein Auswärtsspiel. (Archivbild: Trix Niederau)

FCSG-Fans fahren im SBB-Fanzug an ein Auswärtsspiel. (Archivbild: Trix Niederau)

Die Fanarbeit St. Gallen startet zusammen mit den SBB ein Anti-Litteringprojekt in den Fussball-Extrazügen des FC St. Gallen. Dafür werden gemäss gestriger Mitteilung Fans gesucht, die in den Zügen auf der Hin- und Rückfahrt den Abfall einsammeln. Gestartet wird die Aktion bereits am nächsten Samstag beim Auswärtsspiel gegen den FC Sion.

Auf diese Weise sollen die Fans die Grobreinigung der Züge selber übernehmen. Das entlastet die SBB und ihr Reinigungspersonal. Mit dem Engagement der Fans soll gemäss Mitteilung der Fanarbeit aber auch «ein Zeichen der Selbstregulierung» gesetzt werden. Zudem soll das Konzept zum «positiven Image» der Fans in der breiten Öffentlichkeit beitragen.

Die Fanarbeit sucht jetzt FCSG-Fans, die bereit sind, die Idee aktiv zu unterstützen, indem sie beim Abfalleinsammeln mitwirken. Die Freiwilligen werden mit einem Bahnbillett und einem Gratisticket fürs jeweilige Auswärtsspiel belohnt. Voraussetzung fürs Mitmachen sind Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sowie ein Mindestalter von 16 Jahren. Fans, die im Litteringteam mitmachen wollen, finden weitere Angaben zum Projekt im Internet unter www. fanarbeit-stgallen.ch. (pd/vre)