Im nächsten Jahr kassieren

Das Landschaftsqualitätsprojekt Fürstenland-Bodensee ist aufgegleist. Bis August soll es eingereicht werden, so dass ab 2016 die Beiträge fliessen würden.

Martin Brunner
Drucken
Teilen
Der Präsident Christoph Zürcher freut sich auf die Zusammenarbeit mit Richard Osterwalder, Lukas Huber und Stefan Rohrer (von links). (Bild: Martin Brunner)

Der Präsident Christoph Zürcher freut sich auf die Zusammenarbeit mit Richard Osterwalder, Lukas Huber und Stefan Rohrer (von links). (Bild: Martin Brunner)

MUOLEN. Lange bewegte sich im Kanton St. Gallen nicht viel mit den Landschaftsqualitätsprojekten. Jetzt geht es vorwärts. An der HV der bäuerlichen Vereinigung St. Gallen-Gossau in Muolen erklärte Präsident Christoph Zürcher, dass die Trägergruppe gebildet sei. Für ihren Verein seien er und Andreas Zingg aus Gossau dabei. «Es geht nun darum, festzulegen, was in unsere spezielle Landschaft passt und beitragsberechtigt sein könnte. Ziel ist es, bis August beim Bund ein Projekt einzureichen, damit wir ab 2016 in den Genuss der Beiträge kommen.»

Massive Verschiebungen

Der St. Galler Bauernpräsident Peter Nüesch wies darauf hin, dass mit der neuen Agrarpolitik eine massive Verschiebung hin zur Ökologie und in die Berggebiete stattgefunden habe. Der Kanton habe 2014 vier Prozent weniger Direktzahlungen bezogen, vor allem weil die Landschaftsqualitätsprojekte gefehlt hätten. Dass in der Landwirtschaft ein hoher administrativer Aufwand bestehe, habe man nun auch im Bundesamt für Landwirtschaft erkannt. Verbesserungen werden ausgearbeitet.

Zwei neue Meisterlandwirte

Zürcher stellte fest, dass noch nie so viel Milch produziert wurde wie 2014. Auch viele Früchte hätten die Grenzen der Absatzmöglichkeiten erreicht. Rekordernten seien zudem im Ackerbau erzielt worden. Dafür sei der Schweinemarkt wegen zu lockerer Importpolitik und Mehrproduktion aus der Bahn geworfen worden. Zürcher ärgerte sich über die teilweise Arroganz und Ignoranz gegenüber der Landwirtschaft als Handelspartner. Das gelte auch für die Kartoffelimporte trotz vollen Lagern.

Aus dem Vorstand traten zurück: Bernadette Brunner, Benno Eicher und Markus Signer. Neu wurden Richard Osterwalder (Engelburg), Lukas Huber (Häggenschwil) und Stefan Rohrer (St. Gallen) gewählt. Stefanie Bollhalder aus Engelburg erhielt den Fachausweis Bäuerin. Matthias Jud und Peter Mosberger (beide Gossau), bestanden ihre Prüfungen zum Meisterlandwirt.