HRS baut nun doch keine Ersatzhallen

ARBON. Als Ersatz für die im August auf dem Saurer-Areal abgebrannten und zerstörten Hallen hatte Eigentümerin HRS zunächst provisorische Ersatzbauten geplant. Vorgesehen war, dass diese eine Übergangslösung für fünf bis sieben Jahre sein könnten für die vom Brand betroffenen Firmen.

Drucken
Teilen

ARBON. Als Ersatz für die im August auf dem Saurer-Areal abgebrannten und zerstörten Hallen hatte Eigentümerin HRS zunächst provisorische Ersatzbauten geplant. Vorgesehen war, dass diese eine Übergangslösung für fünf bis sieben Jahre sein könnten für die vom Brand betroffenen Firmen.

Das Baugesuch für zwei Hallen mit einer Gesamtfläche von 5200 Quadratmetern war im September eingereicht und vom Stadtrat bewilligt worden. Jetzt nimmt HRS die fünf Millionen Franken doch nicht in die Hand. Es bestehe kein Bedarf mehr, weil sich für die Firmen im Saurer WerkZwei bereits eine Lösung ergeben habe oder sie die betriebliche Tätigkeit an einen neuen Standort verlegt haben. So würde die Investition in ein Provisorium auf Zeit obsolet. (me)

Aktuelle Nachrichten