Hotel Ekkehard im Dornröschenschlaf

Seit geraumer Zeit döst das ehemalige Hotel Ekkehard einer unbekannten Zukunft entgegen. All die leidigen Umstände, die dazu führten, sind mir unbekannt. Trotzdem ärgere ich mich täglich, wenn ich am Ort namhafter Stadtgeschichte vorbeigehe.

Bruno Grieger Altersresidenz Singenberg Rorschacher Str. 80, 9000 St. Gallen
Merken
Drucken
Teilen

Seit geraumer Zeit döst das ehemalige Hotel Ekkehard einer unbekannten Zukunft entgegen. All die leidigen Umstände, die dazu führten, sind mir unbekannt. Trotzdem ärgere ich mich täglich, wenn ich am Ort namhafter Stadtgeschichte vorbeigehe. Jetzt gehe ich daher selber in die Offensive: Es muss etwas geschehen, damit die Stadt ihr «Ekkehard» wieder erlangen kann! So, wie ich die Lage einschätze, liegt die Ursache für den Dornröschenschlaf im fehlenden Parkplatzangebot, das die Stadt vom Eigentümer verlangt. Zumal der Bau einer geplanten Parkgarage unter dem Hotel gescheitert ist. Hier bietet sich eine Lösung an. Im nächsten Jahr eröffnet die Ortsbürgergemeinde den Neubau der Altersresidenz Singenberg samt Parkgarage. Die Ekkehard-Eigentümer sollten nun schnellstens alle Hebel in Bewegung setzen, um sich dort die notwendige Zahl Parkplätze zu sichern. Die Ansprechperson wäre Arno Noger, Präsident der Ortsbürgergemeinde. Ich hoffe, dass nach den Verhandlungen alle befriedigt von dannen gehen können. Dornröschen «Ekkehard» erwache!