Hoffnungsstreifen auch in Kirchgemeinde Gaiserwald

GAISERWALD. Grün ist die Farbe der Hoffnung. Unter dem Motto Hoffnungsstreifen wirbt die Diakonie in Kürze in der ganzen Schweiz denn auch mit grün-weissen Plakaten, so auch bei der reformierten Kirche in Abtwil. Wir alle leben davon.

Drucken
Bild: Picasa

Bild: Picasa

GAISERWALD. Grün ist die Farbe der Hoffnung. Unter dem Motto Hoffnungsstreifen wirbt die Diakonie in Kürze in der ganzen Schweiz denn auch mit grün-weissen Plakaten, so auch bei der reformierten Kirche in Abtwil. Wir alle leben davon. Von der Hoffnung auf die Unterstützung durch andere Menschen in schwierigen Situationen. Von der Hoffnung auch auf Gottes Hilfe in ausweglos scheinenden Momenten. «Das sind echte Hoffnungsstreifen, die nicht nur in der Ferne am Horizont aufleuchten, sondern in tätigen Menschen sichtbar werden», schreibt die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde in einer Mitteilung.

Dasein für andere

Diakonie heisse Dienst – Dasein für andere. Die Plakatsujets geben damit Beispiele und Anregungen, wie jede und jeder einem Menschen im Alltag zum Hoffnungsstreifen werden könne. Dabei gehe es weniger um die Inszenierung von Neuem als darum, das bereits Bestehende sichtbar und bekannt zu machen. In Gaiserwald zum Beispiel den Besuchsdienst bei Senioren und Neuzuzügern, die ökumenische Wegbegleitung, den vierzehntäglichen Mittagstisch, und mancherlei Hilfe und Unterstützung, die aus seelsorglichen Kontakten entsteht, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Thema im Gottesdienst

Nicht zuletzt in den Gottesdiensten im Mai und Juni werde das Thema präsent sein. Weitere Informationen auf www.diakonie-verbindet.ch oder bei Pfarrer Martin Heimbucher. (pd/cor)

Aktuelle Nachrichten