Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hoffnung für den «Anker»

Übrigens

Es war ein Morgen, alles wie immer in Rorschach. Etwas trüb, lange Warteschlangen auf der Post, einige Passanten in der Neugasse. In Vorfreude auf den ersten Kafi ging’s in Richtung «Vela». Den cremig-süssen Schaum mit herbem Espresso schon auf der Zunge spürend, sollte die Kaffeepause zu neuen Taten wecken.

Vor dem «La Vela» angekommen, scheint es wie ein lang ersehnter Traum, der endlich in Erfüllung geht: Ein Baugerüst steht vor dem ehemaligen Hotel Anker! Sogar Arbeiter hantierten auf dem Gerüst, und Hämmern war zu hören. Das kann nur eines bedeuten: Der Eigentümer hat sich endlich ein Herz gefasst und nimmt sich seines Kindes an.

Jetzt wird dem ehemaligen Grand Hotel wieder Leben eingehaucht. Ein Restaurant mit Aussicht, dazu Hotelzimmer, etwa, um Hochzeitsgesellschaften zu empfangen. Oder der Jugend zuliebe ein Club, um das Nachtleben mit Musik und Tanz wieder etwas anzukurbeln. Andererseits wäre endlich eine eigene Bowlingbahn für Rorschach fällig.

Auf das erste von Glücksgefühlen herbeigeführte Jauchzen folgt Ernüchterung. Kürzlich sind Teile des maroden Erkers abgebrochen und auf das Trottoir gefallen. Zufällig ist niemand getroffen worden. (jor)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.