Hilfe für Stacheltiere

REGION RORSCHACH. Das Igelzentrum Kreuzlingen, das unter anderem mit dem Tierschutzverein Rorschach und Umgebung zusammenarbeitet, pflegt momentan 30 wache Igel. Im Aussengehege sind es 34 Tiere, die sich im Winterschlaf befinden.

Drucken
Teilen

REGION RORSCHACH. Das Igelzentrum Kreuzlingen, das unter anderem mit dem Tierschutzverein Rorschach und Umgebung zusammenarbeitet, pflegt momentan 30 wache Igel. Im Aussengehege sind es 34 Tiere, die sich im Winterschlaf befinden. Ein gesunder Igel sollte je nach Temperatur- und Wetterlage im März beziehungsweise im April, wenn die Nächte frostfrei oder die Tage überaus warm sind, aus dem Winterschlaf erwachen.

«Das Problem bei kranken oder untergewichtigen Igeln ist, dass sie früher aufwachen, da sie nicht sehr tief schlafen und zu schwach sind, um wieder einzuschlafen», sagt Roschi Schmitz, Leiterin des Igelzentrums Kreuzlingen. Es könne passieren, dass Igel durch Menschen oder Tiere ausgegraben werden. Sollte ein Igel um diese Jahreszeit gefunden werden, gelte zu beachten: der Fundort sollte notiert werden, der Igel sollte mit einer Küchenwaage gewogen und in eine Kartonschachtel, die mit Zeitungspapier ausgelegt wurde, gesetzt werden. Dann sollte die Igelstation informiert werden (Igelstation Kreuzlingen: Telefon 079 789 74 46).

Die Igelstation Kreuzlingen sucht in der Region vom Tierschutz Rorschach und Umgebung einen ehrenamtlichen Fahrer, der sich gerne für Igel einsetzt. (ams)

Aktuelle Nachrichten