High-Tech und Raucher im Waaghaus

An den Anblick der Mitglieder des Stadtparlaments, die während der Sitzungen an ihren Notebooks oder Tablets herumfingern und den laufenden Debatten scheinbar bestenfalls mit einem Ohr folgen, hat man sich als regelmässiger Gast im Waaghaus längst gewöhnt.

Merken
Drucken
Teilen
Stadtparlament St.Gallen, 2012, Liste 04, SP, Pappa Maria (Bild: Marcello Engi [fotomax.ch])

Stadtparlament St.Gallen, 2012, Liste 04, SP, Pappa Maria (Bild: Marcello Engi [fotomax.ch])

An den Anblick der Mitglieder des Stadtparlaments, die während der Sitzungen an ihren Notebooks oder Tablets herumfingern und den laufenden Debatten scheinbar bestenfalls mit einem Ohr folgen, hat man sich als regelmässiger Gast im Waaghaus längst gewöhnt. Bei ihren Voten verzichten die Parlamentarier bisher aber auf technische Hilfsmittel. Der Ratssaal selbst bietet, abgesehen von einer Mikrophonanlage und einem Hellraumprojektor, ohnehin (noch) keine. Haben sie etwas zu sagen, lesen die Volksvertreter immer noch vom guten alten Notizzettel ab. An der gestrigen Parlamentssitzung begann aber auch diese Tradition zu bröckeln. Bei der Debatte über die Neuordnung der ständigen parlamentarischen Kommissionen verwendete Maria Pappa (SP) ihr Smartphone als Notizzettel. Ob es Zufall war, dass ausgerechnet jene Parlamentarierin, die den Anstoss zur Einführung der elektronischen Abstimmungen im Rat gab? Die Frage blieb ungeklärt. Genauso wie jene, auf welchem Weg der Ratsweibel denn jetzt das Votum von Pappa fürs Protokoll erhalten hat. (dag)

*

Politisch haben Karin Winter und Etrit Hasler das Heu in den allermeisten Fällen definitiv nicht auf der gleichen Bühne. Sie politisiert für die SVP rechts, er für die SP links. In etlichen Fragen sogar durchaus aussen rechts und aussen links. Und trotzdem verlassen die beiden den Ratssaal immer wieder zu zweit. Beide verschwinden auffällig oft zur gleichen Zeit. Wer dahinter allerdings etwas Verschwörerisches oder Unanständiges vermutet, liegt komplett daneben. Die beiden teilen einfach das gleiche Laster: Sie rauchen. Da das innerhalb des Waaghauses verboten ist, treffen sie sich in der stadtparlamentarischen Raucherecke. Und wer dort pafft, der tut dies ziemlich öffentlich. Der Cocktail-Tisch mit Aschenbecher steht nämlich auf der Treppe zwischen Erd- und erstem Geschoss des Waaghauses. Jede und jeder, der in den Ratssaal oder auf die Tribüne will, muss daran vorbei pilgern. Und sieht dort gar nicht so selten Karin Winter und Etrit Hasler eine im Saal bereits abgeschlossene Debatte hitzig (und rauchig) weiterführen. (vre)

St. Gallen SG - Rauchende Parlamentarier stehen während einer Pause vor der Türe des Gemeinderates. (Bild: (Urs Jaudas))

St. Gallen SG - Rauchende Parlamentarier stehen während einer Pause vor der Türe des Gemeinderates. (Bild: (Urs Jaudas))