Herumsitzen und Bier trinken nicht strafbar

«Randständige statt Kinder», Ausgabe vom 16. März 2017

René Jung
Merken
Drucken
Teilen

Als Nachbar des Spielplatzes an der Linsebühlstrasse wundere ich mich über diesen Artikel. An den meisten Tagen ist der Spielplatz bis in den Nachmittag hinein fast leer. Manchmal sitzen einzelne Menschen da und verhalten sich völlig unauffällig. Kinder oder Familien tauchen trotzdem keine auf. Gegen Abend kann es dann durchaus vorkommen, dass einige «Randständige» auf den Bänken sitzen. Wie das Tagblatt selbst kürzlich einen Sprecher der Stadtpolizei zitierte, ist herumsitzen und Bier trinken im öffentlichen Raum nicht strafbar. Daneben wäre für Familien weiterhin Platz auf dem Spielplatz. Wenn es laut wird, geht es meist um einen Pingpongmatch. Der Pingpongtisch auf diesem Spielplatz trägt mehr zur Fitness der «Randständigen» bei als alle Sozialarbeit. Es gibt in St. Gallen viele Quartiere, in denen den ganzen Tag kaum jemand auf der Strasse ist. Wer ein Problem mit Menschen hat, die aus dem Rahmen fallen, sollte vielleicht nicht ins Linsebühl ziehen?

René Jung

Linsebühlstrasse 26, 9000 St. Gallen