Heissduscher löst Alarm aus

Fünf Feuerwehrautos, zwei Ambulanzfahrzeuge, eine Polizeipatrouille: Gestern, kurz vor 8 Uhr, hat sich ein beachtliches Aufgebot an Einsatzkräften in der Webergasse eingefunden. Der Verdacht: ein Altstadtbrand, Horrorszenario eines jeden Feuerwehrlers.

Drucken
Teilen

Fünf Feuerwehrautos, zwei Ambulanzfahrzeuge, eine Polizeipatrouille: Gestern, kurz vor 8 Uhr, hat sich ein beachtliches Aufgebot an Einsatzkräften in der Webergasse eingefunden. Der Verdacht: ein Altstadtbrand, Horrorszenario eines jeden Feuerwehrlers. Passanten hatten beobachtet, wie Rauch aus einem Haus in der Gasse gedrungen war. Allerdings stellte sich heraus, dass kein Feuer die Einsatzkräfte ins Schwitzen gebracht hatte. Sondern ein Warm- beziehungsweise Heissduscher. Wie die Polizei laut Mediensprecher Dionys Widmer beim Betreten des Hauses nämlich «sofort festgestellt» haben, war es kein Rauch gewesen, der aus dem Haus gedrungen war, sondern Wasserdampf. Ein Fehlalarm der seltsamen Art also – und wohl auch eine nachhaltige Erfahrung für den Heissduscher. Der wird sich vermutlich künftig zweimal überlegen, wie stark er den Warmwasserhahn aufdreht. (mke)