Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HAUPTVERSAMMLUNG: Ein bewegtes Jahr für die Feuerwehr

Die Feuerwehr Rorschach-Rorschacherberg ist 2017 zu 124 Einsätzen ausgerückt. Für seine Fahrzeuge und das Material sucht der Verein noch immer eine Halle.
Res Lerch
Die Mitglieder an der Hauptversammlung. (Bild: Res Lerch)

Die Mitglieder an der Hauptversammlung. (Bild: Res Lerch)

Der Feuerwehrverein Rorschach-Rorschacherberg hat am Freitagabend seine Hauptversammlung im «Stadthof» in Rorschach durchgeführt. Der Verein sucht einen Platz für die Oldtimer.

Vereinspräsident Stephan Bischof blickt auf sein erstes Präsidialjahr zurück. Er weist darauf hin, dass der Feuerwehrverein 2017 an drei grossen gesellschaftlichen Anlässen an vorderster Front dabei war: Am Stadtfest, dem Schülerwettlauf «Dä schnällscht Rorschacher» und am Verpflegungsstand am «Flohmarkt am See». Es seien die Vereinsmitglieder, die auch hier ihre Freizeit zur Verfügung stellen, betont Bischof. Erfreulich ist für den Präsidenten die Tatsache, dass diese drei Anlässe über 10000 Franken in die Vereinskasse haben fliessen lassen.

Mehr als hundert Einsätze

Ebenfalls zurück auf 2017 blickte der Feuerwehrkommandant, Edgar Kohlbrenner. In seinem Bericht nennt er den Kranunfall vom März mit 340 Einsatzstunden, den Ölunfall in Rheineck mit 140 Einsatzstunden sowie die Nachbarhilfe im September nach den Unwettern in der Gemeinde Berneck-Au-Heerbrugg mit 150 Einsatzstunden als bedeutendste Einsätze der Feuerwehr Rorschach-Rorschacherberg. «Insgesamt leisteten die Feuerwehrangehörigen im Jahr 2017 bei 124 Einsätzen total 1546 Einsatzstunden. Im Vorjahr waren es 147 Einsätze mit 1834 Einsatzstunden gewesen», sagte Kommandant Kohlbrenner.

Während einer Schweigeminute dachte die Versammlung den im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenmitgliedern. An den Trauerfeierlichkeiten für Franz Zimmermann, Eugen Thür, Johann Keller, Alfred Tobler, Andreas «Bibi» Spirig und Hans Sprenger nahmen verschiedene Delegationen aus Feuerwehr und Verein teil und erwiesen den Verstorbenen die letzte Ehre.

Und Ehre gab es auch für Gianni Ferraro, Oliver Gjorgiev, Pascal Kohlbrenner und Martin Ziegler – für 10 Jahre Vereinsmitgliedschaft. 20 Jahre dabei sind Hans Gross, Rolf Grünenfelder, Ramona Jacob, Jonny Neff und Kurt von Allmen. Speziell geehrt wurde Hansjörg Schlegel, der seit 30 Jahren dabei ist. Alois «Wisi» Ambauen, seit 40, und Ludwig «Ludi» Oettli seit 50 Jahren bei der Feuerwehr, erhielten ebenfalls eine spezielle Ehrung.

Der aktuelle Mitgliederbestand des Feuerwehrvereins beträgt aktuell 176 Personen, davon leisten 110 Personen aktiv Feuerwehrdienst.

Einstellhalle gesucht

Der Vorstand ist immer noch auf der Suche nach einer Einstellhalle für die vereinseigenen Fahrzeuge und das Vereinsmaterial. «Wir haben rund zwei Dutzend Möglichkeiten geprüft. Leider sind wir noch nicht fündig geworden und die Suche läuft mit Hochdruck weiter», sagte Präsident Vereinspräsident Stephan Bischof. Er ist froh, wenn er weitere Hinweise erhält. Zum Schluss dankte Kommandant Kohlbrenner allen Angehörigen der Feuerwehr, ihren Familien sowie allen anderen Mitarbeitern und Unterstützern für ihren Beitrag im vergangenen Jahr.

Res Lerch

redaktionot@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.