Harter Aufstieg – herrliche Aussicht

Mit über 80 Jahren ist er der älteste Stadtführer, der Touristen und Einheimischen die Sehenswürdigkeiten von Arbon zeigt: Der pensionierte Gemeindeweibel Walter Steuri. Er leitet die Stadtbesichtigung von der Zinne des evangelischen Kirchturms.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Max Eichenberger

Bild: Max Eichenberger

Mit über 80 Jahren ist er der älteste Stadtführer, der Touristen und Einheimischen die Sehenswürdigkeiten von Arbon zeigt: Der pensionierte Gemeindeweibel Walter Steuri. Er leitet die Stadtbesichtigung von der Zinne des evangelischen Kirchturms. Von hier hat man den besten Überblick über die Stadt. Die Plattform in 47 Metern Höhe ist Arbons höchster Punkt. Das «Bergli», auf dem die Kirche weitherum sichtbar thront, wiederum ist mit 418 Metern über Meer die höchste Erhebung der Gemeinde. Walter Steuri nimmt mit seinem Gefolgstross die 193 Treppenstufen in Angriff. Der Weg hinauf bringt das Dutzend zwar zum Schnaufen, ist aber eine lohnende «Investition». Bei sichtigem Herbstwetter bietet sich nach allen Seiten ein prächtiger Ausblick auf die Stadt und auf die Berge. Da werden Kameras gezückt und markante Bauten in den Fokus genommen: Schloss, Martinskirche, Schädler-Turm, die Schulhäuser, die erste städtische Wohnsiedlung. Auch die Ausmasse der Überbauung Rosengarten kommen von hier aus so richtig zur Geltung. – Die nächste Kirchturm-Führung ist am Donnerstag, 18. Oktober, 16 Uhr. (me)