Happy-End für Gans und Mensch

Am Samstag ging der jährlich stattfindende Martinimarkt des VGB-Insieme in Rorschach über die Bühne, dessen Einnahmen zugunsten von Menschen mit einer Behinderung eingesetzt werden. Alexander Dvorak übernahm zum ersten Mal die Leitung des Marktes.

Drucken
Teilen
Alexander Dvorak Leiter des Martinimarkts (Bild: pd)

Alexander Dvorak Leiter des Martinimarkts (Bild: pd)

Am Samstag ging der jährlich stattfindende Martinimarkt des VGB-Insieme in Rorschach über die Bühne, dessen Einnahmen zugunsten von Menschen mit einer Behinderung eingesetzt werden. Alexander Dvorak übernahm zum ersten Mal die Leitung des Marktes. Höhepunkt der Veranstaltung war die Gänse-Versteigerung am Nachmittag.

Herr Dvorak, wie erlebten Sie den Martinimarkt?

Die Stimmung am Martinimarkt war gut, wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten. Auch das Wetter hat zum Glück mitgespielt.

Wie viele Leute besuchten den Martinimarkt? Woher kamen sie?

Wie viele Menschen den Martinimarkt besuchten, haben wir nicht gezählt. Die meisten Leute kamen aus der Umgebung, denn der Martinimarkt ist in der Region sehr stark verwurzelt.

Wie hoch war der Erlös?

Den erwirtschafteten Betrag haben wir noch nicht ausgerechnet. Voraussichtlich werden wir bis Ende Woche mehr wissen. Was wir bereits kommunizieren können ist der Erlös der Gänse-Versteigerung: Die lebendige Gans wurde für 920 Franken ersteigert, die Brotgans ging für 220 Franken über den Tisch.

Droht der lebendigen Gans das gleiche Schicksal wie ihrem Kollegen?

Nein. Die ersteigerte Gans wird ein glückliches Leben im Garten des neuen Besitzers führen.

Wird es einen Martinimarkt 2015 geben?

Ich hoffe es schwer – schliesslich wird der Anlass schon seit Jahrzehnten in der Region durchgeführt. (ale)

Aktuelle Nachrichten