Hang an der Stadtautobahn wird neu gesichert

In den nächsten Tagen beginnen am Hang entlang der Autobahn A1 zwischen der Ausfahrt Kreuzbleiche und dem Rosenbergtunnel Instandsetzungsarbeiten. Die Rodungsarbeiten sind bereits erledigt.

Drucken
Teilen
Bild: Reto Martin

Bild: Reto Martin

In den nächsten Tagen beginnen am Hang entlang der Autobahn A1 zwischen der Ausfahrt Kreuzbleiche und dem Rosenbergtunnel Instandsetzungsarbeiten. Die Rodungsarbeiten sind bereits erledigt. «Wir haben bei Inspektionen festgestellt, dass die Anker im Innern des Hügels ersetzt werden müssen», sagt Dirk Stihl, Projektleiter beim Bundesamt für Strassen (Astra), Filiale Winterthur.

Eine Gefährdung besteht laut Dirk Stihl derzeit aber nicht. Der Hang werde auf allfällige Verformungen überwacht und zeige keinerlei Auffälligkeiten. Trotzdem werden die aus den 70er-Jahren und 80er-Jahren stammenden Verankerungen ersetzt und auf bis zu 20 Meter verlängert. «Die planmässige Sanierung der Stadtautobahn ist erst in 5 bis 6 Jahren vorgesehen, so lange sollte aber nicht gewartet werden», erklärt Dirk Stihl. Die Autobahn A1 St. Gallen West–St. Gallen Ost (Stadtautobahn) wurde 1987 eröffnet.

Die Bauarbeiten starten laut Astra Ende März und dauern voraussichtlich bis im Oktober. Neben dem Ersatz der Stabanker durch längere Litzenanker wird auch ein neues permanentes Mess- sowie ein Überwachungssystem eingebaut. Die Bauarbeiten konzentrieren sich auf das Gebiet der Nationalstrasse. Der Verkehr läuft mit einer Reduktion der Höchstgeschwindigkeit auf 80 Kilometer pro Stunde uneingeschränkt weiter.

Hingegen müssen die Bewohner des Schorenquartiers mit Zu- und Wegfahrten rechnen, ebenso mit zeitweiligem Lärm. Der Grossteil der Materialanlieferungen erfolgt allerdings über eine separate Baustellenzufahrt im Bereich der Standspur, wie die Astra-Filiale Winterthur in einer Medienmitteilung schreibt. (twk)

Aktuelle Nachrichten