Handballer bündeln ihre Kräfte

RORSCHACH/GOLDACH. Es ist ist vollbracht: Die Handballer des HC Rorschach und des BSC Goldach bildeten an der Gründungsversammlung den «Handballclub Goldach-Rorschach». Mit der Fusion strebt der neue Verein den Aufstieg in die 1. Liga an.

Rudolf Käser
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Vorstand: Von links hinten Michael Baur, Alex Koch, Domenic Klement, Christian Bichsel, Beatrice Klement und Fabian Sommer (es fehlt Mireille Klement). (Bild: Rudolf Käser)

Der neue Vorstand: Von links hinten Michael Baur, Alex Koch, Domenic Klement, Christian Bichsel, Beatrice Klement und Fabian Sommer (es fehlt Mireille Klement). (Bild: Rudolf Käser)

Was von langer Hand bis fast in jedes Detail vorbereitet worden war, fand am Mittwoch im Rorschacher «Stadthof» einen hoffnungsvollen Niederschlag. Handball in der Region Rorschach, Goldach und Rorschacherberg konzentriert sich künftig auf einen einzigen Verein.

Mit Wirkung ab 1. Juni gibt es auf der Handball-Landkarte den Handballclub Goldach-Rorschach. Dieser vereinigt derzeit gegen 450 Handballerinnen und Handballer. Die Aktiven sind mit vier Damen- und drei Herrenmannschaften vertreten.

In guter Stimmung vereint

Der letzte Akt zum endgültigen Vollzug des neuen Handballvereins war Formsache. In fast vierjähriger Vorbereitungszeit wurde die Fusion so aufgegleist, dass alle Anträge einstimmig passierten. Erst hielten die beiden alten Vereine HC Rorschach und BSC Goldach ihre letzte Hauptversammlung ab. Bei einem anschliessenden gemeinsamen Nachtessen war die Stimmung unter den Mitgliedern beider Vereine spürbar gut.

«Die Gründungsversammlung wird kaum Probleme geben, höchstens bei der Namensgebung», prophezeite ein Mitglied des HC Rorschach. Tagungspräsident Alex Koch hatte die Versammlung im Griff. Statuten und Wahlen passierten problemlos. Alex Koch wurde als erster Präsident des neuen Vereins, welcher mit einer gesunden finanziellen Basis dasteht, gewählt.

Ihm stehen im Vorstand die weiteren Ressortleiter Christian Bichsel (Aktive), Domenic Klement (Nachwuchs), Fabian Sommer (Ressourcen), Mireille Klement (Geschäftsstelle), Michael Baur (Finanzen) und Beatrice Klement (Event) zur Seite.

Name gab im Vorfeld zu reden

Schlank ging die Wahl des künftigen Vereinsnamens durch. Zur Auswahl standen «HC Seehecht», «HC Bodan» und «Handballclub Goldach-Rorschach».

Mit deutlicher Mehrheit und ohne grosse Diskussion wurde der Name Handballclub Goldach-Rorschach gewählt. Auch die Wahl des Logos fiel eindeutig auf ein blaues Bild mit einem Handball als Symbol. Im Vorfeld habe es allerdings viele und auch heftige Diskussionen über die Namensgebung gegeben, erwähnte ein Mitglied des BSC Goldach. Für Felix Müller, bisheriger Präsident des BSC Goldach, war der Fusionsabend die Krönung eines langen Prozesses.

Er war von Beginn an dabei und sprach nach der erfolgten Fusion von sehr viel Aufwand, welcher erforderlich war. Erst die vor einem Jahr neu eingeschlagene Informationspolitik habe den Umschwung für eine Fusion gebracht. «Jetzt, wo die Fusion vollzogen ist, hoffe ich für den neuen Verein, dass dies ein grosser Schritt nach vorne wird.» Es bringe nichts, noch alten, zwar schönen Zeiten der beiden ehemaligen Vereine nachzutrauern.

Aktive eine Treppe höher

Auch der erste Präsident des neuen Vereins, Alex Koch, zog nach der Gründungsversammlung ein vollauf positives Fazit: «Der grosse Aufwand hat sich gelohnt, auch wenn im Vorfeld nicht alles so reibungslos verlief.» Aber es sei aus seiner Sicht gut gewesen, dass vieles hinterfragt worden sei.

Neben der intensiven Nachwuchsförderung werden auch konkrete Ziele mit den Aktivmannschaften verfolgt. Sowohl die erste Damen- wie die erste Herrenmannschaft werden die Saison 2010/2011 in der 2.

Liga beginnen. Der Ressortleiter Aktive, Christian Bichsel, umschrieb die ersten sportlichen Ziele: «Wir möchten in absehbarer Zeit mit der Damen- und der Herrenmannschaft eine Treppe höher, in die 1. Liga, aufsteigen.»