Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HAGENWIL: Spende für Schloss-Renovation

30000 Franken will die UBS an die Renovation im Wasserschloss beitragen. Dadurch soll die Statik stabilisiert werden.
Redaktiongo@tagblatt.ch
Das Wasserschloss ist renovationsbedürftig. (Bild: Reto Martin (April 2013))

Das Wasserschloss ist renovationsbedürftig. (Bild: Reto Martin (April 2013))

Positive Nachrichten für den Verein «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» und für die Schlossbesitzer: Die UBS Kulturstiftung steuert 30000 Franken an die anstehende Sanierung bei. Die Kulturstiftung hat anerkannt, dass ein Teil der Ringmauer, der Schlosshof oder das alte Waschhaus, dringenden Renovierungsbedarf hat. Diese Arbeiten werden rund 2,5 Millionen Franken verschlingen, wie der bei der Renovation federführende Verein berechnet hat. Da das Schloss unter nationalem Denkmalschutz steht, werden Gemeinde, Kanton und Bund einen namhaften Beitrag an die Renovation leisten. Der entsprechende Beitrag der Gemeinde wurde an der Gemeindeversammlung Anfang Dezember kurz erläutert und von den Stimmberechtigten als fester Budgetposten gutgeheissen.

Es fehlt noch eine grössere Summe

Rund 750000 Franken will der Verein selber zusammentragen. Dazu hat er ein Fundraising gestartet, bei dem, dank grosszügigen Spendern, schon eine erhebliche Summe zusammengekommen ist. Mit einem speziellen Akt eröffnete Vereinspräsident Bernhard Koch Ende Oktober 2017 die umfangreichen Renovationsarbeiten, die, in Etappen gegliedert, bis 2020 dauern werden. Er erklärte damals, dass zwar genügend Geld zusammengetragen sei, um die erste Etappe zu finanzieren, dass aber für die vollständige Finanzierung noch eine grössere Summe fehlt. Der Beitrag der UBS ist ein willkommener Fortschritt.

Nach der Renovation wird die Statik der Südwand und des Restaurant-Teils stabilisiert sein. Gleichzeitig wird es möglich sein, das Restaurant Richtung Westen zu verlängern, sodass künftig mehr Raum zur Verfügung steht. Der Wehrgang im Westen des Schlosses soll geöffnet werden. Eine feste Nutzung ist derzeit nicht vorgesehen, doch könnte der renovierte Wehrgang optimal als Raum für einen Apéro oder Ähnliches dienen. Ein besonderes Augenmerk legt der Verein auf die Renovierung des Wöschhüslis im Schlosshof, Genaueres ist aber noch nicht bekannt.

Rita Kohn

redaktiongo@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.