Hackbrett trifft Jazz und Klassik

Am Samstag tönt es «anderscht» aus dem «Ochsen» in Thal: Die Donnerstags-Gesellschaft lädt zum Konzert mit der Hackbrettformation Anderscht, die mit frechen Ideen dem urtümlichen Instrument ganz neue Facetten verleiht.

Drucken
Teilen
Das Trio Anderscht spielt im «Ochsen» in Thal. (Bild: zVg)

Das Trio Anderscht spielt im «Ochsen» in Thal. (Bild: zVg)

THAL. «Ein traditionelles eineinhalbstündiges Streichmusikkonzert, das hält doch keiner aus», sagt Fredi Zuberbühler, ein original Appenzeller Vorderländer aus Walzenhausen, der seine angestammte Kultur ebenso liebt wie seine musikalischen Grenzen am Hackbrett auszuloten. Deshalb tat er sich zusammen mit Andrea Kind, deren ganze Passion dem professionellen und konzertanten Hackbrettspiel auf der Bühne gilt.

«Anderscht» sein als Programm

Ihr virtuoses Spiel ist stark von der Zigeunermusik geprägt. Abgerundet wird das Trio vom St. Galler Roland Christen am Bass, der grosse Erfahrung von Bands, von Jazz über Rock bis Salsa, mitbringt. «Wir wollen es anders machen», sagt Kind, «nichts wird tabuisiert, nichts konserviert – alles lebt.» Das Publikum liebt's.

So wird aus dem Walzer «Rauschen an der Sitter» von Anton Moser «Smoke on the Water» (Deep Purple) und der «Winter» von Vivaldi löst den «Blue Bossa» ab. Zuberbühler: «Das bringt Leben, da bleibt das Ohr offen.» Kind und Zuberbühler mischen locker Improvisationen, Walzer, Jazz und Traditionelles. «Take Five» von Dave Brubeck ist ebenso wenig tabu wie das Thema aus Smetanas «Moldau». Im Hackbrett stecke noch viel Potenzial, meint der Tüftler und Autodidakt Fredi Zuberbühler. «Wir brauchen tiefe Töne, deshalb haben wir zwei neue Instrumente nach unseren Plänen bauen lassen.» Das Resultat: Kaum jemand wird sich der Einladung in die faszinierende Anderscht-Klangwelt und der sprühenden Energie dieses Trios entziehen können.

Längst kein Geheimtip mehr

Nach vier CDs und der Präsenz in Presse und Fernsehen ist die Formation weit über die Region hinaus bekannt geworden. Zeit, dass sich auch Thal auf eine faszinierende musikalische Reise begibt und die Vielfalt hochstehender Hackbrettmusik erlebt. (pd)

Anderscht, Samstag, 18. April, 20 Uhr, im Saal des Restaurants Ochsen, Thal. Türöffnung: 19.15 Uhr

Aktuelle Nachrichten