Gutachten zu Altar-Goldreif liegt vor

In der kommenden Woche wird bekannt, wie die Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege den geplanten Ring in der Kathedrale beurteilt. Im Rahmen der Neugestaltung des Altars soll ein ellipsenförmiger Goldreif installiert werden. Die Denkmalpflege von Stadt und Kanton St.

Merken
Drucken
Teilen

In der kommenden Woche wird bekannt, wie die Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege den geplanten Ring in der Kathedrale beurteilt. Im Rahmen der Neugestaltung des Altars soll ein ellipsenförmiger Goldreif installiert werden. Die Denkmalpflege von Stadt und Kanton St. Gallen hat sich dazu schon länger kritisch geäussert (Ausgabe vom 17. August). Um die Haltung breiter abzustützen, wurde ein Gutachten von der Eidgenössischen Kommission angefordert.

Nach Auskunft der kantonalen Denkmalpflege liegt der Bericht nun vor. Öffentlich soll sein Inhalt aber erst nach dem Gespräch mit der Altar-Baukommission am kommenden Dienstag werden. Die Bauherrin, der katholische Konfessionsteil, besitzt bereits eine Baubewilligung für den neuen Alter – allerdings ohne Ring. Ob er trotz einer allfälligen negativen Beurteilung des Bundes installiert wird, muss die Bauherrschaft entscheiden. (kl)