Guezli backen und Christbäume fällen

Die Weihnachtsaktion des Kiwanis-Clubs Rorschach-Sulzberg für Minderbemittelte wächst weiter: Mitglieder backten Guezli, schnitten 58 Bäume und spielten damit ein wenig Christkind.

Peter Beerli
Merken
Drucken
Teilen
Guezlibäcker Stephan Thürlimann (links) und Ruedi Schläpfer. (Bild: pd)

Guezlibäcker Stephan Thürlimann (links) und Ruedi Schläpfer. (Bild: pd)

REGION RORSCHACH. Es war noch dunkel, als am regnerischen Samstagmorgen Mitglieder des Kiwanis-Clubs Rorschach-Sulzberg in der Christbaum-Plantage Lehner in Rorschacherberg Bäume schnitten. Zusammen mit den dazugehörenden Ständern, Schmuck-Garnituren und Guezli brachten sie diese anschliessend zu Familien und Einzelpersonen, welche sich den Gegenstand weihnachtlicher Tradition nicht selbst hätten kaufen können.

«Bis fast an Ostern»

«Noch nie war die Anzahl der Bezüger, deren Adressen uns von den Sozialämtern gemeldet wurden, so gross wie dieses Jahr», stellte Club-Sozialminister Hansruedi Duss nach der Verteilaktion fest. Sie war bereits zum vierzehnten Mal durchgeführt worden. Hansruedi Duss freute sich, aus Dankesbriefen aus den Vorjahren vorzulesen. In einem davon hatte eine Mutter geschrieben: «Die Kinder haben sich so über den Baum gefreut, dass wir ihn bis fast an Ostern behielten.»

An den Vorabenden der Verteilaktion hatten Kiwaner in den Rorschacherberger Schulküchen Steig und Wiggenhof gemeinsam sieben verschiedene Guezli-Sorten gebacken und liebevoll verpackt, um sie zusammen mit den Bäumen zu verteilen.

«Kiwaner sind Freunde»

Die Weihnachtsaktion des Kiwanis-Clubs wurde für dessen Mitglieder auch zum Familientreffen. Am dazugehörenden Mittagslunch in einer Goldacher Garage versicherte Clubpräsident Markus Fehr, Kiwaner seien nicht einfach Mitglieder einer internationalen Organisation, sondern alle Freunde.

Am 14. Januar verkaufen Kiwaner auf dem Rorschacher Marktplatz Marroni. Damit unterstützen sie die Aktion Eliminate, mit welcher Kiwanis international zusammen mit Unicef weltweit die Ausrottung von Tetanus bei Müttern und Kindern anstrebt.