Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grüninger-Gedenktafel in den Rhein geworfen

DIEPOLDSAU/HOHENEMS. Unbekannte haben Anfang Februar auf der Paul-Grüninger-Brücke die Erinnerungstafel an den Polizeikommandanten, der in der NS-Zeit bis zu 3000 Menschen zur Flucht aus Vorarlberg in die Schweiz verhalf, abmontiert und in den Rhein geworfen. Die Tafel ist auf dem Bauamt.
So sieht die Gedenktafel aus. (Bild: Archiv/Urs Bucher)

So sieht die Gedenktafel aus. (Bild: Archiv/Urs Bucher)

Die Rheinbrücke zwischen Hohenems und Diepoldsau hatte im Mai 2012 auf Initiative der Vorarlberger und der St.Galler Grünen den Namen Grüningers erhalten. Die Entfernung des Schilds sei «mit hoher Wahrscheinlichkeit ein rechtsextremer Akt», schreibt der Vorarlberger Landtagsabgeordnete Bernd Bösch am Montag.

So sieht die Gedenktafel aus. (Bild: Archiv/Urs Bucher)

So sieht die Gedenktafel aus. (Bild: Archiv/Urs Bucher)


Für Bösch ist der Fall klar
«Wir wurden am Freitag informiert, die Tafel sei verschwunden», sagte Bernd Bösch. Man habe daher am Montag Anzeige erstattet. Da der anfangs freigestellte und verurteilte und später rehabilitierte Grüninger zum Symbol für Menschlichkeit geworden sei, sei von einem rechtsextremen Hintergrund auszugehen, erklärte der Grüne Bösch.

Ob die Täter aus Vorarlberg oder aus der Schweiz kommen, ist für Bösch offen. «Grüninger ist in der Schweiz umstrittener als bei uns. Andererseits ist die rechtsextreme Szene in Vorarlberg aktiv und gut organisiert», sagte der Grüne. Er appelliere an die Behörden beidseits des Rheins, die Sache nicht zu bagatellisieren.

Kein Hinweise auf Rechtsextreme
Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der St.Galler Polizei, sagte am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, die Tafel sei schon Anfang Februar weggerissen und in den Rhein geworfen worden. Von wem, sei unklar, sagte Rezzoli. Es gebe aber keine Hinweise auf einen Akt Rechtsextremer. Es könnten auch Vandalen gewesen sein.

Laut Rezzoli konnte die Tafel aus dem Rhein geborgen werden. Sie befindet sich gegenwärtig auf dem Bauamt in Diepoldsau. Man mache sich Gedanken, auf welche Art die Tafel wieder montiert werde, damit Vandalen sie nicht mehr einfach abmontieren könnten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.