Grüne Fassaden für gutes Klima

Die Stadt St. Gallen hat in der Reihe «Natur findet Stadt» einen Leitfaden zur Begrünung von Fassaden herausgegeben. Grüne Fassaden würden zum Wohlbefinden der Leute in der Stadt beitragen, heisst es.

Drucken
Teilen
Bei diesem Haus verdeckten Pflanzen das ganze Mauerwerk. (Bild: Amt für Energie und Umwelt)

Bei diesem Haus verdeckten Pflanzen das ganze Mauerwerk. (Bild: Amt für Energie und Umwelt)

Die Broschüre umfasst zwölf Seiten. Sie wird vom Gartenbauamt, der Fachstelle Natur und Landschaft des Stadtplanungsamtes und vom Amt für Umwelt und Energie herausgegeben.

«Blühende Pflanzen und schön bewachsene Fassaden springen sofort ins Auge», heisst in der reich bebilderten und auch für Nicht-Gärtner verständlich geschriebenen Broschüre. Das Farbenspiel begrünter Fassaden wirke wohltuend und ausgleichend. Pflanzen würden nicht nur das Wohlbefinden und die Stimmung der Menschen in der Stadt positiv beeinflussen, sondern auch das Stadtklima: Pflanzen erhöhten durch die Verdunstung von Wasser die Luftfeuchtigkeit, verhinderten gleichzeitig, dass die Umgebungstemperatur zu hoch werde, und sie filterten Staubpartikel.

Praktische Anleitung

Während die Autoren der Broschüre mit den Vorzügen der Fassadenbegrünung beginnen, erklären sie in der Folge anschaulich, welche Pflanzen sich für eine Fassadenbegrünung eignen: Unterschieden wird zwischen einjährigen Pflanzen wie der Glockenrebe und mehrjährigen Pflanzen wie der Kletterrose, dem Hopfen oder dem Efeu.

Beschrieben wird auch, wie die Pflanzen idealerweise gesetzt und mit Spalieren und Gerüsten in die Höhe getrieben werden können; denn die meisten bodengebundenen Begrünungen brauchten eine Kletterhilfe.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Fassadenbegrünung sei zudem, dass die erreichbare Grösse und die Wuchskraft einer Pflanze auf das zu begrünende Bauteil abgestimmt seien.

Lebensraum für Tiere

Grüne Fassaden böten vielen Tieren einen Lebensraum, heisst es im neuen Leitfaden der Stadt. Neben Insekten und Spinnen fänden hier auch Vögel Schutz und Nahrung.

In der Broschüre ist auch beschrieben, auf was bei einer Fassadenbegrünung dringend geachtet werden muss. Beispiel: Bei Pflanzen von über fünf Metern braucht es für den Rückschnitt eine Hebebühne, was Kosten auslöst. Bei Mietobjekten muss die Bewilligung des Vermieters für eine Fassadenbegrünung eingeholt werden. (dwi)

www.stadt.sg.ch

Aktuelle Nachrichten