Grosses Interesse am Goldacher Weihnachtsmarkt

GOLDACH. Bei Stephanie Oswald klingelte das Telefon einen Tag lang fast ununterbrochen. «Es war nur ein kurzer Aufruf an Aussteller im Tagblatt erschienen, doch das Echo war riesig.

Drucken
Teilen

GOLDACH. Bei Stephanie Oswald klingelte das Telefon einen Tag lang fast ununterbrochen. «Es war nur ein kurzer Aufruf an Aussteller im Tagblatt erschienen, doch das Echo war riesig. Innert eines Tages waren alle 30 Marktstände ausgebucht», sagt die Assistentin der Bankleitung und Marketingverantwortliche der Goldacher Raiffeisenbank. Sie ist für die Organisation des ersten Weihnachtsmarktes auf der Sportanlage Kellen zuständig, den die Raiffeisenbank gemeinsam mit dem Verkehrsverein Goldach initiierte.

Verlängert und aufgestockt

Aufgrund des Interesses der Aussteller stockten die Organisatoren die Anzahl Stände auf 50 auf und verlängerten den ursprünglich nur für Sonntag, 23. November, geplanten Markt um den Samstag. «Die meisten Aussteller kommen aus Goldach und den angrenzenden Gemeinden, doch auch St. Gallen, Gais und Gossau sind vertreten», sagt Oswald. Zur Eröffnung des Marktes am Samstag, 22. November, erleuchtet ein grosser Weihnachtsbaum das Marktgelände.

Viel Betrieb auf der «Kellen»

Am gleichen Tag kehrt auch die Kunsteisbahn, besser bekannt als Eis-Arena, zurück auf die Sportanlage. Neu findet in der Eis-Arena auch ein öffentliches Eisstockschiessen statt. Erneut stattfinden wird am zweiten Eis-Arena-Wochenende die Fuba des FC Goldach. Dort stehen zwei Tage lang Fondue, Jass und Feiern an. Am 6. Dezember ist der Samichlaus zu Besuch, zudem lädt die Melodia zur Moonlightbar. (cot)

Aktuelle Nachrichten