Grosser Verlust fürs öffentliche Leben

Anlässe von Gewerbe, Dorfbank, Hauseigentümern, FDP oder Feuerwehr ohne Peter Zürcher – das ist schwer vorstellbar. Aber heute müssen mit der Familie auch Dorf, Region und Kanton von diesem hochverdienten Mitbürger für immer Abschied nehmen.

Fritz Bichsel
Drucken
Teilen
Peter Zürcher 1947–2016; Unternehmer, Politiker und Leiter von Verbänden (Archivbild: ast)

Peter Zürcher 1947–2016; Unternehmer, Politiker und Leiter von Verbänden (Archivbild: ast)

GOLDACH. Einem Menschen wie Peter Zürcher begegnet man nicht alle Tage. Er war erfolgreicher Unternehmer, wurde in politische Ämter berufen, leitete Verbände – und blieb doch stets bescheiden. Weitsichtiger Stratege, seriöser Planer, intensiver und zuverlässiger Schaffer, höflicher Gesprächspartner, geselliger Kollege: So erlebten ihn alle, die mit ihm zusammenarbeiteten oder ihm begegneten bei seinem fast unvorstellbaren Einsatz für die Öffentlichkeit. Jetzt riss eine Krankheit Peter Zürcher allzu früh, im 69. Altersjahr, aus diesem intensiven Leben.

Gewerbler und Politiker

Als ausgebildeter Kaufmann führte er seinen Carrosseriebetrieb nicht vom Büro aus, sondern möglichst in der Werkstatt, in seiner legendären Berufsschürze. Weil sein Vater erkrankt war, hatte er diese Aufgabe sehr jung übernommen, und er blieb ihr trotz vieler anderer Tätigkeiten vier Jahrzehnte treu.

Peter Zürcher liebte sein Dorf Goldach, die Region am See, den Kanton und die Menschen hier. Für sie setzte er sich voll ein. Er trat ins Rampenlicht, wenn das dienlich war für die Menschen und die Anliegen, die er vertrat – aber er suchte es nicht. Bereits 33jährig wählten ihn die Bürger des damaligen Bezirks Rorschach für die FDP in den Kantonsrat. Er gab diesen Sessel wieder frei in einem Alter, in welchem viele erst gewählt werden. Peter Zürcher hätte weitere politische Karriere machen können, aber das strebte er nicht an. Er blieb in seiner Werkstatt und bei der Bäckerei, die er im Auftrag der Familie kaufmännisch führte. Und war sich nicht zu schade, politisch nach Einsatz im Kanton wieder regional zu arbeiten als Vorstandsmitglied der Ortspartei und Präsident der Bezirkspartei.

Präsident mehrerer Verbände

Kantonal wirkte Peter Zürcher auch als Präsident des Verbandes der Raiffeisenbanken. Im Dorf engagierte er sich fast undenkbar vielseitig. Er war Feuerwehroffizier, präsidierte über Jahrzehnte die Raiffeisenbank, lange auch den Gewerbeverein, einige Jahre zudem den Hauseigentümerverband. Und er war zur Stelle, wenn Mitarbeitende für Grossanlässe gefragt waren.

Neben diesen und politischen Aufgaben machte er auch Zeit frei für sozialen Einsatz wie als Mitgründer und Präsident des Serviceclubs Kiwanis Rorschach-Sulzberg. Dass er trotz der Fülle an Arbeit zum Beispiel Ausflüge für Kinder von alleinerziehenden Müttern mitorganisierte, war sehr typisch für ihn.

Lehrmeister und Förderer

Das Gedeihen des Gewerbes war Peter Zürcher ein grosses Anliegen, besonders die Ausbildung von Berufsleuten. Als langjähriges Vorstandsmitglied des kantonalen Gewerbeverbandes, der ihn zum Ehrenmitglied ernannte, leitete er den gewichtigen Bereich Lehrabschlussprüfungen. Beim regionalen Berufsbildungszentrum Rorschach wirkte er in der Kommission. Und im eigenen Betrieb bildete er während Jahrzehnten Berufsnachwuchs aus. Wie erfolgreich, zeigte sich zum Beispiel, als der Autolackierer Clint Kaufmann nach der Lehre bei ihm an der Berufsweltmeisterschaft siegte.

Liebenswürdiger Mensch

Seine Frau und seine beiden Töchter mussten sehr oft auf den Mann und Vater verzichten. Aber er machte das so gut wie möglich wett, indem er in seiner spärlichen Freizeit für die Familie da war. Wie sie verlieren sehr viele Leute besonders das, was jedes Zusammentreffen mit Peter Zürcher war: Begegnung mit einem interessanten, interessierten und liebenswürdigen Menschen.

Aktuelle Nachrichten