Grosse Kammermusik im kleinen Saal des Casinos

HERISAU. Für Liebhaber der Kammermusik haben sich die Herisauer Casino-Konzerte zu einer kleinen Hochburg entwickelt. Der intime Rahmen findet bei Künstlern ebenso grossen Anklang wie bei Zuhörern.

Merken
Drucken
Teilen

HERISAU. Für Liebhaber der Kammermusik haben sich die Herisauer Casino-Konzerte zu einer kleinen Hochburg entwickelt. Der intime Rahmen findet bei Künstlern ebenso grossen Anklang wie bei Zuhörern. Denn Kammermusik wurde nicht für grosse Konzertsäle geschrieben, vielmehr zur Aufführung im persönlichen Kreis. Dass es sich trotzdem um grosse Musik handelt, zeigt ein Blick auf das neue Saisonprogramm mit international renommierten Interpreten und spannenden Werken.

Anfang und Ende des Zyklus bilden die zwei grossen Schweizer Streichquartette Amar und Casal. Im Eröffnungskonzert von heute Mittwoch erklingt nebst Beethoven und Brahms als besondere Trouvaille das Quintett für vier Streicher und Fagott von Anton Reicha. Spannend auch der zweite Quartettabend, der mit Grieg, Sibelius und Vasks ganz der Musik des Nordens gewidmet ist. Peteris Vasks, ein Komponist aus Lettland, erreicht mit seiner zugänglichen Musik immer weitere Kreise.

Die Konzerte beginnen neu bereits um 19.30 Uhr. Es sind Abonnemente für den gesamten Zyklus erhältlich. Die Plätze sind nicht numeriert. Weitere Infos: www.casinogesellschaft.ch. (pd)