GRENZÜBERGANG AU: Zöllner stoppen massiv überladenen Lieferwagen

Schweizer Zöllner haben am Montag anlässlich einer Kontrolle bei der Zollstelle Au einen um 93,2 Prozent überladenen Lieferwagen gestoppt. Der ungarische Lenker muss mit einer empfindlichen Busse rechnen.

Merken
Drucken
Teilen
Anlässlich einer Kontrolle bei der Zollstelle Au haben Schweizer Zöllner einen um 93,2 Prozent überladenen Lieferwagen gestoppt. (Symbolbild) (Bild: Benjamin Manser)

Anlässlich einer Kontrolle bei der Zollstelle Au haben Schweizer Zöllner einen um 93,2 Prozent überladenen Lieferwagen gestoppt. (Symbolbild) (Bild: Benjamin Manser)

Am Montag, 27. März, meldete der Fahrer eines ungarischen Lieferwagens einen zerlegt transportierten Wintergarten zur Abfertigung am Schweizer Zoll in Au an. Wie die Zollkreisdirektion Schaffhausen
in einer Medienmitteilung vom Freitag berichtete, stellten Zollmitarbeiter fest, dass das deklarierte Ladungsgewicht von rund 800 Kilogramm und damit das Gesamtfahrzeuggewicht unmöglich stimmen konnte.

Das Wiegen des Lieferwagens ergab, dass das Fahrzeug nach Abzug der Messtoleranz von drei Prozent anstatt des gemäss Fahrzeugausweis erlaubten zulässigen Gesamtgewichtes von 3,5 Tonnen ein solches von 6,76 Tonnen aufwies. Dies entspreche einer Überlast von 93,2 Prozent. Um die Fahrt fortsetzen zu können, musste das Fahrzeug bis zum zugelassenen Gewicht abgeladen werden. Der Fahrer wurde zur weiteren Abklärung des Sachverhalts durch das mobile Einsatzteam des Zolls einvernommen. Er wurde zuhanden der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen verzeigt und muss mit einer empfindlichen Busse rechnen. (pd/Y.B.)