Gratis-Manicure im Hippie-Bus

Morgen gastiert Reggaemusiker Dominik Jud alias Dodo mit seinem Hippie-Bus auf Drei Weieren. Diesen hat er in ein Nagelstudio umgewandelt, in welchem er kostenlose Fuss- und Nagelpflege anbietet.

Kathrin Reimann
Drucken
Teilen
Mit seinem Hippie-Bus fährt Dodo morgen auf Drei Weieren vor. (Bild: Benjamin Manser)

Mit seinem Hippie-Bus fährt Dodo morgen auf Drei Weieren vor. (Bild: Benjamin Manser)

Von Frauen, die in der Küche keinen Reis und im Kühlschrank weder Käse, Milch noch sonst etwas Essbares haben, handelt Dodos Lied «Nagellack». Das einzig Auffindbare sind dann eben kleine Fläschchen mit Pinsel und buntem Lack. Passend dazu hat der umtriebige Zürcher Reggaemusiker seinen Hippie-Bus, mit dem er vor kurzem durch die ganze Schweiz getourt ist und auch in St. Gallen Halt machte, in ein Nagelstudio umfunktioniert. Mit diesem will er die Hände und Füsse der Frauen in den Schweizer Badis verschönern.

Professionelle Designerinnen

Der Auftakt zur Aktion findet morgen ab 14 Uhr auf der Wiese beim Mannenweier statt. Dodo, der als Schauspieler, Sandboard-Lehrer, Kleiderverkäufer und Reality-Show-Teilnehmer auf viel Arbeitserfahrung zurückblicken kann, wird aber nicht selbst zur Feile und zum Lack greifen. Der Zürcher hat zwei Nail Designerinnen mit an Bord. Dodo bleibt derweil bei dem, was er wirklich kann: dem Singen.

«Mit dieser Aktion will ich mein neues Lied in die Schweiz hinaustragen», sagt Dodo. Und: «Das ist der schönste Sommer, den ich je in der Schweiz erlebt habe.» Ein Gratiskonzert in der Badi sei deshalb nicht nur aussergewöhnlich, sondern dränge sich geradezu auf. «Der Anlass ist nicht nur für die Frauen, es gibt auch Musik, ich bin für Gespräche zu haben und verteile Bastelbögen.» Die Aktion ist morgen von 14 bis 17 Uhr geplant. «Wir bleiben aber so lange, bis alle Ladies ihre Nägel lackiert haben. Und wenn wir überrannt werden, dann greife ich halt selber zum Nagellack», sagt Dodo.

Trinkfeste Ostschweizer

Dass der Musiker seine Badi-und-Nagellack-Tournée in St. Gallen startet, hat mehrere Gründe: «Der Mannenweier ist ein schöner Ort und gut zu erreichen.» Ausserdem hat der Reggaemusiker schon mehrmals in St. Gallen gespielt und dabei gute Erfahrungen gemacht. «Die Ostschweizer wissen einfach, wie man Party macht. Ausserdem sind sie trinkfester. Zumindest trinkfester als ich.»

Konzert und Gratis-Manicure: Morgen Freitag, 14 bis 17 Uhr, auf der Wiese beim Mannenweier.