Gossauer Vereine treffen sich zum Apéro

Am Vereinsapéro der Kulturkommission gab es trockene wie auch leichte Kost: Der Stadtrat informierte und Banker Victor Ledergerber erzählte von einem Sommer als Käser auf der Alp.

Merken
Drucken
Teilen

Markus Schäfler konnte sich freuen. Knapp über 100 Vereinsfunktionäre durfte er im Namen der Kulturkommission am Montagabend im Fürstenlandsaal begrüssen. Er tat dies in gewohnt sachlicher Art und Weise. Die Freude über den gelungenen Anlass war ihm denn auch erst beim eigentlichen Apéro anzumerken. Für ihn war es ein spezieller Anlass. Denn nach vierzehn Jahren gibt er seine Funktion als Organisator des Vereinsapéros und der Vereinsempfänge ab. Seine beiden Nachfolgerinnen heissen Lucienne Bischof und Marianne Aepli.

«Weniger isch cool»

Nach der Begrüssung informierten die Stadträte Stefan Lenherr und Paul Egger über aktuelle Geschäfte aus dem Stadtrat. Stefan Lenherr referierte über neue Gebührentarife, die grösstenteils ab 2012 in Kraft treten und die Vereine betreffen. «Mehrheitlich werden die Raummieten für Einheimische günstiger», sagte er. Paul Egger hingegen informierte über das Projekt «Weniger isch cool». «Weniger Alkohol», wie er bereits im ersten Satz klarstellte.

Erzählungen vom Alpsommer

Ein Höhepunkt war für viele der Auftritt von Victor Ledergerber. Der UBS-Banker erzählte, wie er eine Auszeit genommen hat und einen Sommer lang auf einer Alp im Wallis lebte und dort Käse produzierte. (roh)