Gossauer Frauennetz besucht die SF-Arena

Dem aktuellen Thema «Angriff aus Deutschland» in der «Arena» des Schweizer Fernsehens konnten die Mitglieder des Gossauer Frauennetzes beiwohnen.

Drucken
Teilen

Über 40 Frauen aus Gossau wurden im Fernsehgebäude des Schweizer Fernsehens empfangen und befanden sich bald im Rund des Arena-Studios. Der Leiter, Reto Brennwald, überbrückte die Zeit bis zum Eintreffen aller Gäste mit einem Gespräch über das Essen. Für den Hauptgast, den deutschen ehemaligen Finanzminister Hans Eichel, übersetzte er Hörnli mit gekrümmter Pasta, was natürlich auflockerte und die ersten Lacher hervorrief.

Steuerhinterziehung

Bald gab die Aufnahmeleiterin das Okay, das Studio und das Arena-Emblem erstrahlten und Reto Brennwald begrüsste das Fernsehpublikum. Die Steuerhinterziehung und der Kauf der gestohlenen Kundendaten durch die deutsche Regierung für 2,5 Millionen Euro rief sodann vehemente Pro- und Contra-Argumente hervor. Nuanciert vertraten Nationalrat Johann Schneider-Ammann und SP-Präsident Christian Levrat die Schweizer Politik.

Mittels Einspielungen und Aussagen von Bundesräten und eines Ökonoms der Uni ZH und den Voten der anwesenden Politiker und Verleger wurde das Gesamtbild der aktuellen Problematik ersichtlich. Es fielen Stichworte wie Rechtsstaat, doppelte Hehlerei, Sandkastenspiele, gläserner Bürger, geordneter Rückzug und Weissgeldstrategie. Hans Eichel äusserte sich zum Schluss, dass Deutschland nicht nur faire Partnerschaft wünsche, sondern auch Freundschaft.

Imbiss mit Brennwald

Beim Imbiss des Schweizer Fernsehens diskutierten die Gossauer Frauen angeregt weiter und liessen es sich nicht nehmen, auch Reto Brennwald auszuhorchen. (pd)

Aktuelle Nachrichten