Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GOSSAU: Tennisclubs machen sich keine Illusionen

Die Tennisvereine begrüssen, dass der Stadtrat wieder Plätze auf der Mooswies in Betracht zieht. Bis eine Tennishalle gebaut wird, dürften aber noch Jahre verstreichen.
Steht auf der Mooswies bald eine Tennishalle? (Bild: Adrian Lemmenmeier)

Steht auf der Mooswies bald eine Tennishalle? (Bild: Adrian Lemmenmeier)

Neue Plätze und eine Tennishalle auf der Mooswies. Diese Idee war zweieinhalb Jahre lang vom Tisch. Nun hat sie der Stadtrat wieder aus der Schublade geholt. Dies, nachdem sich die beiden Tennisvereine gegen die von der Stadt vorgeschlagenen Standorte Rosenau und Baumatt ausgesprochen hatten. Für die Gossauer Tennisclubs Friedberg und TC Gossau ist das eine gute Nachricht. «Wir begrüssen es sehr, dass der Stadtrat die Tennisanlagen auf der Mooswies wieder in Erwägung zieht», sagt Bruno Baldesberger, bis vor Kurzem Vizepräsident des TC Gossaus.

Allerdings mache man sich keine Illusionen: «Uns ist klar, dass es noch Jahre dauern wird, bis die Anlage gebaut wird.» Erst müsse eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, dann das Gebiet umgezont werden. Wichtig sei, dass der Stadtrat das Projekt vom Abstellgleis genommen habe, sagt Baldesberger. Noch vor zweieinhalb Jahren hatte der TC Gossau damit gerechnet, dass seine Plätze der Umnutzung der Mooswies weichen müssten. Wohnhäuser und eine Dienstleistungszone sollten damals auf der Wiese westlich des Negrelliwegs entstehen. Tempi passati. Mittlerweile ist das Projekt «Stadtlandschaft Mooswies» im Stadtentwicklungskonzept verankert. Demnach soll die Mooswies als Freizeit- und Landwirtschaftswiese genutzt werden. Doch auch dieses Projekt rückt auf der Prioritätenliste nach hinten, hinter die Tennisanlagen. Sind die Vereine ob des Zickzackkurses des Stadtrats enttäuscht? «Nein», sagt Regula Zollinger, Präsidentin des TC Friedbergs. «Ich finde es mutig vom Stadtrat, dass er die alte Idee wieder aufgreift.» Bruno Baldesberger hingegen bedauert die entstandene Verzögerung.

Ein Verein statt zwei

Ob auf der Mooswies tatsächlich eine Tennishalle gebaut wird, ist noch unklar. Anzunehmen ist aber, dass am Spatenstich nicht zwei Tennisclubs teilnehmen werden, sondern nur einer. Denn die beiden Vereine planen die Fusion. Der Grund: Die Plätze des TC Friedbergs müssen über kurz oder lang den neuen Sportanlagen in der Rosenau weichen. «Auch sonst ist die Fusion eine gute Sache», sagt Zollinger. Schliesslich sei es schwierig, Vorstandsmitglieder zu finden. Für die Fusion der Clubs gilt also dasselbe wie für die Tennishalle auf der Mooswies: Sie wird wohl irgendwann kommen – wann, ist noch ungewiss. (al)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.