GOSSAU: Stadtrat und Flig uneins beim Holzbau

Bei Umbauten brauche es lediglich die gesetzlich vorgeschriebenen Gebäudestandards, schreibt der Stadtrat in der Beantwortung einer Einfachen Anfrage. Ganz zur Enttäuschung der Flig.

Drucken
Teilen

In ihrem Leitsatz verpflichtet sich die Stadt Gossau zu einer zukunftsgerichteten und nachhaltigen Energiepolitik. In einer Einfachen Anfrage fühlt Flig-Parlamentarier und Parteipräsident Alfred Zahner dem Stadtrat auf den Zahn und möchte wissen, was dieser bei anstehenden Bauprojekten konkret tut, damit die Ziele erreicht werden. «Das Parlament hatte im September 2013 beschlossen, dass bei Neu- und Umbauten von städtischen Liegenschaften lediglich die gesetzlich vorgeschriebenen Gebäudestandards einzuhalten sind», schreibt der Stadtrat in der Antwort. Mit diesem Entscheid sei der Leitsatz, wonach die Stadt eine Vorbildfunktion in der haushälterischen Nutzung der Ressourcen übernehme, faktisch aufgehoben worden. Die Flig zeigt sich in einem Communiqué der Partei deshalb enttäuscht. Und schreibt weiter: Der Stadtrat verstecke sich hinter dem Sparbeschluss des Parlaments. Und er suggeriere, dass Holzbauten zwingend weniger ökonomisch seien. «Das aber trifft nicht zu. Mit Holz kann ebenso wirtschaftlich gebaut werden wie in traditioneller Massivbauweise», schreibt die Flig. Die Partei kreidet dem Stadtrat an, dass dieser seine Führungsaufgabe auf das Parlament abschiebe. Denn es sei Aufgabe der Exekutive, zukunfts­gerichtete Projekte vorzuschlagen und sich für deren Umsetzung einzusetzen.

Was die Flig hingegen positiv aufnimmt, ist, dass der Stadtrat bei Wettbewerben die ökologischen Aspekte wieder vermehrt höher gewichten möchte als die Preiskomponente. Auch als «sehr positiv» bezeichnet die Flig, dass der Stadtrat sich vorstellen kann, sich im baldigen Wettbewerb für eine neue Mehrzwecksporthalle für die Bauweise mit Holz zu entscheiden. Allerdings teilt die Partei die Ansicht des Stadtrats beim Thema Schulbauten nicht. So schreibt der Stadtrat, dass dort der Einsatz von Holz nur bedingt zweckmässig sei. (ad)