Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GOSSAU: Oberstufe bereitet sich auf Sommer vor

Der Schulrat will die Strategie für die Oberstufe der Schule Gossau neu definieren. Ausserdem nahm er vom Rechnungsabschluss 2017 Kenntnis.

Der Schulrat Gossau hat an der vergangenen Sitzung die Verteilung der neuen Oberstufen-Klassen auf die beiden Oberstufenzentren festgelegt. Im Oberstufenzentrum OZ Rosenau gibt es gemäss Mitteilung zwei neue Sekundarklassen und eine neue Realklasse, im OZ Buechenwald eine Sekundarklasse und zwei Realklassen. Der Schulrat beabsichtigt, die strategischen Ziele für die ganze Oberstufe ab Sommer 2019 zu definieren.

Das Übergangsjahr 2017/ 2018 habe in der Oberstufe viel bewegt, heisst es in der Mitteilung. Einerseits befanden sich die Klassen des OZ Rosenau, das in diesem Jahr saniert und erweitert wird, an sechs verschiedenen Standorten. Anderseits werden beide Schulhäuser diesen Sommer mit modernen Hilfsmitteln technisch erneuert. Der Schulrat will diese Veränderungen in einem Strategiepapier festhalten, das für die ganze Oberstufe gilt. Dabei wird auch die Absicht der Mädchensekundarschule berücksichtigt, ab Sommer 2019 eine Mädchen-Realklasse zu führen. Zudem hat der Schulrat beschlossen, den Deutsch-Integrationskurs für die Oberstufe künftig im OZ Buechenwald zu führen.

Auf der Unterstufe gibt es gemäss geltendem Konzept trotz Schülern mit Förderbedarf keine Deutschklasse und auch keine Kleinklasse. Der Schulrat nimmt eine Anregung der Lehrkräfte auf und möchte eine Projektgruppe einsetzen, welche die Situation untersuchen soll.

Fast eine Punktlandung geschafft

Des Weiteren hat der Schulrat vom Rechnungsabschluss 2017 der Schule Kenntnis genommen. Das Gesamtbudget konnte gemäss Mitteilung «fast punktgenau» eingehalten werden. Abweichungen hätten sich in den einzelnen Budgetposten ergeben. Die Lohnkosten seien infolge mehrerer Mutterschaftsurlaube und krankheitsbedingter Ausfälle höher ausgefallen. Dafür wurde das Konto Liegenschaften entlastet. Schliesslich nahm der Rat auch vom Rücktritt des Lehrervertreters Ruedi Messmer auf Ende des Schuljahres Kenntnis. Seine Nachfolge wird von der Lehrerschaft bestimmt. (pd/lw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.