GOSSAU: Musikunterricht fest verankert

Das Musikschulzentrum feiert sein 20-jähriges Bestehen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat sich die Institution gut in der Stadt etabliert.

Drucken
Teilen
Nach wie vor beliebt: Unterricht am Musikschulzentrum. (Bild: PD)

Nach wie vor beliebt: Unterricht am Musikschulzentrum. (Bild: PD)

Das Musikschulzentrum Gossau zelebriert einen runden Geburtstag: Seit 20 Jahren werden an der Säntisstrasse 6 Kinder, Jugend­liche und Erwachsene musikalisch ausgebildet. Gefeiert wird am kommenden Samstag (siehe Zweittext).

«Ja, ich bin stolz», sagt Thomas Burri-Lucain, Leiter der Musikschule Fürstenland. Er sei stolz darauf, dass es in den letzten 20 Jahren gelungen sei, das Musikschulzentrum fest in Gossau zu verankern. «In den 90er-Jahren war es noch umstritten, ob man in Gossau ein solches Zen­trum braucht», sagt Burri-Lucain. Ein erster Anlauf, die Musikschule auszubauen, sei damals bachab geschickt worden. Im Jahr 1995 aber stimmte die Schul­bürgerversammlung mit grosser Mehrheit für einen Kredit von fast drei Millionen Franken. Damit wurde das Haus an der Säntisstrasse 6 zum Musikschulzentrum umgebaut. Seither habe die Musikschule stets auf die Unterstützung der Behörden und der Bevölkerung zählen können. «Mit der Veranstaltung vom Samstag möchte ich den damaligen Entscheid in Erinnerung rufen», sagt Burri-Lucain und fügt hinzu: «Nur wenige Musikschulen im Kanton St. Gallen haben ein vergleichbares Zentrum.»

Mehr Schüler, weniger Keyboard

Die Musikschule sei nach wie vor sehr beliebt. Gut 35 Prozent der Schulkinder würden sie heutzutage besuchen, früher seien es weniger gewesen. Das Angebot aber habe sich sehr stark verändert, sagt Burri-Lucain. Anfänglich konnte man am Musikschulzentrum nur wenige Instrumente lernen. Heute sind es über 30. Ob Oboe oder Orgel, Posaune oder Panflöte, Hackbrett oder Harfe: Für jeden Geschmack ist etwas zu finden. An Popularität habe vor allem das Keyboard eingebüsst. Das Klavier hingegen sei seit jeher eines der beliebtesten Musikinstrumente, so Burri-Lucain. Zusammen mit der Gitarre. (al)­

Aktuelle Nachrichten