GOSSAU: Gossau spart für Schulen und Sportanlagen

Die Rechnung 2016 der Stadt Gossau schliesst mit einem Überschuss von 6,4 Millionen Franken ab – weit besser als budgetiert. Höhere Steuererträge waren der Hauptgrund. Mit dem Überschuss sollen Reserven für Schul– und Sportanlagen gebildet werden.

Drucken
Teilen
Die Rechnung der Stadt Gossau schliesst mit einem Plus von 6,4 Millionen Franken ab. (Bild: Benjamin Manser/Samuel Schalch)

Die Rechnung der Stadt Gossau schliesst mit einem Plus von 6,4 Millionen Franken ab. (Bild: Benjamin Manser/Samuel Schalch)

Gossau hatte eine ausgeglichene Rechnung budgetiert. Die Steuereinnahmen lagen nun 4,7 Mio. Franken über dem Voranschlag, wie die Stadt am Montag mitteilte. Allein bei den Einkommenssteuern resultierte ein Plus von gut drei Millionen. Die Steuern der Firmen lagen leicht über dem Budget, aber zehn Prozent tiefer als 2015.

Rege Bautätigkeit
Mehrerträge gab es auch bei den Grundsteuern, den Handänderungs- und den Grundstückgewinnsteuern. Die starke Bautätigkeit und der rege Handel widerspiegeln auch die höheren Abwasser-Anschlussbeiträge und Gebühreneinnahmen des Grundbuchamts, wie es heisst.

Bei Einnahmen von 97,1 Millionen und Ausgaben von 90,6 Millionen Franken lagen die Ausgaben 311'000 Franken unter dem Budget. Einsparungen vor allem beim Sachaufwand und bei den Zinsen konnten die um 400'000 Franken gestiegenen Sozialausgaben mehr als kompensieren.

Auch Stadtwerke im Plus
Die Stadtwerke erzielten einen Überschuss von gut 4 Millionen Franken, unter anderem weil sie Strom- und Erdgas billiger einkaufen konnten. 1,8 Millionen Franken sollen für die Erneuerung des Kraftwerks Niederglatt zurückgestellt werden.

Dank des Plus der Stadtwerke resultiert für den Stadthaushalt ein Überschuss von total 8,7 Millionen Franken. Davon sollen gut zwei Millionen in die Reserve für Schulanlagen und gut fünf Millionen in die Reserve für Sportanlagen fliessen, um künftige Investitionen zu finanzieren.

Im laufenden Jahr senkt die Stadt Gossau ihren Steuerfuss von 126 auf 121 Prozent. (sda)